Fyre 1.0.1: Test

Mit Fyre 1.0.1 generierte Kurve

Habe gerade mal zum Spaß Fyre 1.0.1 ausprobiert, und ich finde das ganz nett, was man/frau da machen kann. Ich habe nur noch nicht herausgefunden, wie man/frau die Einstellungen für eine bestimmte Kurve abspeichern kann. Das müßten meiner Vermutung nach ASCII-Textdateien sein.

Und: Wie ich gerade zu meiner Überraschung entdeckt habe, kann man/frau die Kurven über Keyframes sogar animieren.

Keyframe in Fyre 1.0.1

Dabei ist das Prinzip hinter Fyre relativ einfach: Es gibt vier Hauptparameter A, B, C und D für die Art der Kurve und dann noch solche Sachen wie Offset, Zoom, Rotation, Gamma und noch ein paar andere.

Die zugrunde liegenden Gleichungen:

x' = sin(a * y) - cos(b * x)
y' = sin(c * x) - cos(d * y)

Man/frau kann die Farbe von Vorder- und Hintergrund auswählen, den Hintergrund transparent machen (Opacity = 0), die Belichtung einstellen und natürlich vorgeben, in welcher Größe die Kurve gerendert werden soll.

Und die Anwendungsmöglichkeiten? Na ja, erst mal sehen die Kurven nett aus. Denkbar sind beispielsweise Desktop-Hintergründe o. ä. Keine Ahnung, was sonst noch.

Blender: Projekt

Dieses Tutorial habe ich vor Kurzem durchgearbeitet. Das Problem ist nur, daß nicht erklärt wird, wie die Keyframes gesetzt werden. 🙁 Auf eine Email von mir hin hat Enzio vom Blender-Meetup mir erklärt, wie Keyframes in Blender implementiert sind. Jetzt muß ich mich nur noch mal abends hinsetzen und mich intensiv mit der betreffenden Blender-Szene beschäftigen. Nach meinen bisherigen doch so positiven Erfahrungen mit Blender, die ich gemacht habe, seit ich die absolut empfehlenswerten Tutorials von tutor4u entdeckt habe, müßte ich das eigentlich hinbekommen. 😉

Beatrice Hug

„Rotblau I“ © Copyright Beatrice Hug, LUMAS.com
„Walking“ © Beatrice Hug, LUMAS.com

Die Fotografin Beatrice Hug, die 1961 in Singen geboren wurde und mittlerweile in Paris lebt, hat eine absolut eigenständige Bildsprache entwickelt, wie ihre bei LUMAS zu erwerbenden Arbeiten zeigen.

Zitat:

„Die Energie der Farben ist meine große Leidenschaft.“—Beatrice Hug

Teilweise erinnern mich die Fotos von Beatrice Hug an abstrakte Gemälde wie etwa „Rotblau I“, das mich etwas an Werke von Mark Rothko denken läßt.

Den Informationen auf der LUMAS-Website nach erschafft Beatrice Hug ihre Fotoarbeiten mit einer analogen Pentax 6×7-Mittelformatkamera, mit der ja eine viel größere Detailtreue als beim Kleinbildformat möglich ist.

Ambient occlusion

Versuche gerade, das Konzept hinter der sogenannten Umgebungsverdeckung (engl.: ambient occlusion) zu verstehen, was nicht so ganz einfach ist. In Blender unterstützt lediglich der Realtime-Renderer Eevee Ambient Occlusion (zu finden relativ weit oben im Render-Tab). In der Blender-Dokumentation liest sich das dann so:

„Ambient occlusion is computed using GTAO and applied to indirect lighting. The bent normal option will make the diffuse lighting come from only the least occluded direction.“

Alles klar? 😉

In Stuttgart

Bin heute vormittag mit dem RegioExpress nach Stuttgart gefahren, wo ich zuerst im Wittwer war und mir zwei Blender-Bücher sowie ein Buch zum Gimp angeschaut habe. Zwei der Bücher – beide vom renommierten Rheinwerk-Verlag – waren wirklich dick, so an die 900 Seiten. Gut strukturiert und alles, mit vielen Screenshots. Nur: Das war eben alles 08/15, eben das vertraute Konzept, das man/frau von diesen Büchern kennt. Kein Autor, der mal was wirklich Neues wagt. Ich hatte mir in der Vergangenheit auch hin und wieder überlegt, ein Buch etwa zum Gimp zu schreiben, aber mir graut ehrlich gesagt vor den ganzen Screenshots. Zudem hätte ich – glaube ich jedenfalls – gar nicht die Geduld, da alles haarklein zu erklären.

Nur am Rande und alternativ zu 08/15 ein Tutorial zum sogenannten UV Mapping in Blender, das ich in Inkscape gezeichnet und in ein PDF konvertiert habe. Das Format ist relativ groß, dafür kann man/frau es ganz gut lesen.

Dann war ich noch in der sehr empfehlenswerten Parfümerie im „Breuninger“, wo ich mir ein € 130,- teures Parfum aufgesprüht habe. Danach wegen eines Kapodasters für eine Konzertgitarre beim Berthold & Schwerdtner und anschließend im Hotalo, etwa essen. Schließlich bin ich nach Ludwigsburg zurückgefahren.

Ach ja, die ganze Zeit habe ich in einer Endlosschleife „Old Devil Moon“ von Peggy Lee mit dem tollen Arragement von Nelson Riddle gehört, und das Stück ist wirklich so gut, daß ich es noch nicht über habe. Und: Ich hatte natürlich mein neues Beatles-T-Shirt an, das ich zu meinem kommenden Geburtstag geschenkt bekommen habe.

ImageMagick: Neue Foren

Das Logo von ImageMagick

Wie ich gerade herausgefunden habe, hat ImageMagick jetzt zwei neue Foren (URLs siehe hier). Das alte Forum ist geschlossen. Ich wollte mich wegen der HDRI-Unterstützung von ImageMagick erkundigen. In meiner installierten Version 6.9.10-23 ist keine HDRI-Unterstützung implementiert. Herausfinden kann man/frau das über das Kommando 'convert -version' bzw. 'identify -version'. Dann unter 'Features:' nachschauen , ob dort 'HDRI' steht.