Mißverständnis

Auf der Website von Chip.de wird unter anderem die Windows-Version von ImageMagick 7.0.10-20 zum Downloaden angeboten. Dann aber werden als Alternativen zu ImageMagick unter anderem der Gimp und Photoshop angeführt. Das beruht meiner Ansicht nach allerdings auf einem Mißverständnis: ImageMagick ist eben kein Bitmap-Editor im herkömmlichen Sinne, sondern eine Suite von Modulen zur teilweise hochkomplexen Modifizierung und Erstellung von Grafiken. Darüber hinaus lassen sich alle Funktionen mittels Scripts (Shell-Scripts oder BAT-Dateien) automatisieren.

Ein Beispiel:

#!/bin/bash
for file in *.jpg
 do convert $file -resize 550 -quality 90 resized-$file
done

Dieses Script verkleinert alle JPGs in einem gegebenen Verzeichnis bei einer Qualität von 90 auf eine Breite von 550 Pixeln. (Anm.: In ImageMagick 7.x convert durch das neue magick ersetzen.)

Und: Als „Nachteil“ wertet die Chip-Redaktion, daß viele Funktionen lediglich über Shell zur Verfügung stehen. Das ist imho aber gerade die Stärke von ImageMagick. Das GUI (Graphical User Interface; grafische Benutzeroberfläche) von ImageMagick (aufzurufen durch die Eingabe von display ohne Argumente) unterstützt nur sehr, sehr rudimentäre Funktionen.

ImageMagick: Neuer Befehl

In ImageMagick 6.x gab es noch die „alten“ Befehle wie convert, composite, mogrify usw. Im neuen ImageMagick 7.x gibt es im Prinzip nur noch den Befehl magick. Aus Kompatibilitätsgründen kann auch noch eine Kombination aus alt und neu verwendet werden, etwa magick compose. Seht hierzu auch die Seite „ImageMagick – Command-line Tools“.

Weiterführender Link: „ImageMagick – Formats“, liest ImageMagick doch über 100 Grafikformate.

In Stuttgart (2)

War heute vormittag wieder mal in Stuttgart und bin u. a. zur dortigen Galerie LUMAS gegangen, wo mir eine freundliche Mitarbeiterin „Purple Rain“ von Christiane Steinecke gezeigt hat. Wenn ich das Geld gehabt hätte, hätte ich dieses schöne Foto bestimmt gekauft. Besonders das Rot der Blätter hat es mir angetan. (Mein absoluter Favorit ist jedoch „Autumn Magic 2“.)

Mittwochs hat ja die Staatsgalerie freien Eintritt, aber a) kenne ich die Sachen dort in- und auswendig und b) hatte ich einfach nicht die Energie, da auch noch hinzugehen.

Wie weiter?

Da ich trotz großer Motivation, mich in diese Thematik einzuarbeiten, mangels Windows-PC Batch-Dateien mit ImageMagick-Befehlen leider nicht testen kann, werde ich mich wohl wieder mit dem in meiner To-do-Liste aufgeführten Blender-Buch von Thomas Beck beschäftigen. Dabei fällt die Auswahl eines Themas schwer, unterstützt Blender ja nicht nur 3D-Grafik, sondern auch Post-Production.

Darstellungsprobleme

Als ich dieses Blog heute morgen aufrufen wollte, wurde ich wieder mit den – wenn auch selten auftretenden – Darstellungsproblemen konfrontiert:

Darstellungsprobleme dieses Blogs in Firefox 78.0.2

Auch das Problem, daß dieses Blog manchmal nicht sofort erreichbar ist, konnte ich bisher nicht lösen, obwohl ich mich sowohl an 1 & 1 als auch an One.com gewandt habe. Letztere haben mir einen Link zu folgendem Dokument zugemailt, aber das ist mir ehrlich gesagt zu technisch.

ImageMagick unter Windows

Weiter in der Lektüre von „Converting Scripts: UNIX Shell to Window DOS“ auf der ImageMagick-Website. Das ist wirklich interessant. Autor dieses Textes ist diesmal nicht Anthony Thyssen, der das Gros der ImageMagick-Dokumentation geschrieben hat, sondern Wolfgang Hugemann.

Ein Beispiel von der ImageMagick-Website:

Folgendes Shell-Script

#!/bin/sh
  # Create a negated rose image and overlay a comment
  magick -background none -fill red -gravity center \
          -font Candice -size 140x92 caption:'A Rose by any Name' \
          \( rose: -negate -resize 200% \) +swap -composite \
          output.gif

wird unter Window zu folgender BAT-Datei:

@ECHO OFF
  :: Create a negated rose image and overlay a comment
  magick -background none -fill red -gravity center  ^
          -font "C:\path\to the\font\candice.ttf"  ^
          -size 140x92   caption:"A Rose by any Name"  ^
          ( rose: -negate -resize 200%% ) +swap -composite  ^
          C:\where\to\save\output.gif

Code mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Hugemann.

05:41 Uhr

Bin gerade – heute unerwartet spät – aufgewacht und höre – eigentlich eher unpassend für diese Tageszeit – „Evening in Paris“ von „Les Double Six“, soviel ich weiß eine Quincy-Jones-Komposition. Habe mir gestern klar gemacht, daß ich mit Bloggen bestimmt acht Stunden pro Tag verbringe, auch wenn ich nicht dafür bezahlt werde.