Abgründe

Da ich mich gerne mit Gleichgesinnten austauschen möchte, habe ich über die von mir geschätzten NachDenkSeiten von Albrecht Müller zwei Gesprächskreise in Stuttgart entdeckt und beide auch angemailt. Vom ersten habe ich schlicht und einfach nichts gehört; so kann man/frau es auch machen. Das war schon mal ein negativer Eindruck. Ok, dachte ich, versuche ich es bei dem anderen in Stuttgart-Sillenbuch. Nur: Statt einer (wie ich erhofft hatte, netten) Antwort auf meine Email bekam ich ohne jeden Kommentar einen Link zu folgendem Video zugeschickt. An sich bin ich ja sehr argwöhnisch, wenn mir fremde Leute ungefragt irgendwelche Links zumailen, aber ich habe es dann trotzdem aufgerufen, es ob der schlechten Qualität aber nicht lange angeschaut. Schon etwas verärgert fragte ich per Email nach, was ich denn mit dieser Mail anfangen solle. Keine Antwort. Das fand ich dann schon unhöflich. Ergo schickte ich der Verantwortlichen eine Email, in der ich sie bat, mir keine weiteren Emails zuzuschicken. Nun kam endlich eine Antwort: Ob mir der Kreis denn nicht gefallen würde, ich würde aber aus dem Verteiler entfernt. Das war’s dann – dachte ich zumindest, bis ich heute wieder ungefragt eine Email weitergeleitet bekam. Nachdem ich die Dame davon in Kenntnis gesetzt hatte, daß ich bei der nächsten Email einen Rechtsanwalt einschalten würde, habe ich mir die Website dieses Gesprächskreises mal etwas genauer angeschaut, von wo auf den Beitrag „Corona – die gekaufte Pandemie“ verlinkt wurde. Sind das etwa Corona-Leugner?, fragte ich mich jetzt. Doch es geht noch weiter. Auf derselben Seite „Unser Mitteleuropa“ fand ich – ich glaubte, meinen Augen nicht zu trauen – einen Beitrag von einem Petr Bystron mit dem Titel „Was die AfD in der Corona-Krise besser machen würde“. Ich dachte, ich wäre im falschen Film. Also, nach den geschilderten Erfahrungen kann ich persönlich von diesem Gesprächskreis nur abraten.

Ungereimtheiten

Hier in Ludwigsburg, wo ich wohne, verkehrt unter anderem die Buslinie 413 von Kornwestheim bis Arsenalplatz Ludwigsburg. So weit, so gut. Seit 28.07.2020 fährt der Bus von Kornwestheim allerdings nur noch bis Ludwigsburg ZOB. Begründung vom Busunternehmen LVL Jäger: Eine Baustelle auf der Keplerbrücke kurz vor der Endhaltestelle ZOB. Nur: Die Baustelle passiert der Bus ohne Probleme. Auf dem Streckenabschnitt, der nicht mehr angefahren wird, hat es jedoch keine Baustelle. Ich frage mich, wo da die Logik ist. Von den Busfahrern bekommt man ja keine vernünftige Antwort. Die machen nur, was man ihnen sagt. Irgendwelches Reflektionsvermögen kann man/frau da nicht erwarten. Zugegeben, das ist nur ein Mißstand im Kleinen, aber in meinen Augen ist das symptomatisch.

„Bodyguard“

Richard Madden in „Bodyguard“. © Copyright 2018 by World Productions. Mit freundlicher Genehmigung.

Eine meiner Lieblingsserien auf Netflix ist die 2018 produzierte Miniserie „Bodyguard“ mit Richard Madden („Game of Thrones“) in der Titelrolle. Bislang gibt es davon leider nur eine Staffel, die anzuschauen sich aber absolut lohnt (und wenn möglich auf Englisch; ggf. mit deutschen Untertiteln). Richard Madden verkörpert David Budd, ein Mitglied einer Spezialeinheit der Londoner Polizei, der als Leibwächter einer hochrangigen englischen Politikerin abgestellt wird und im Verlauf der Serie auf eine Intrige stößt. Mehr will ich aber nicht verraten.

In Stuttgart (6)

Hatte heute einen wichtigen Termin in Stuttgart-Degerloch, und da heute ja der VVS streikt, mußte ich einen Riesenumweg über Esslingen und Ostfildern machen. Insgesamt war ich ca. zwei Stunden unterwegs – einfach. Da das bestellte Taxi, das mich nach dem Termin hinunter nach Stuttgart zum Hauptbahnhof bringen sollte, nicht kam, blieb mir, da auch kein Auto anhielt, nichts anderes übrig, als zu Fuß von der Haltestelle „Weinsteige“ hinunter zum „Bopser“ zu laufen, was eine halbe Stunde in Anspruch nahm.

Während meines Fußmarschs die Neue Weinsteige hinunter kam ich wohl oder übel an diversen Plakaten der fünf Kandidaten zur OB-Wahl im November vorbei. Was ich von Wahlplakaten halte, habe ich ja, so meine ich zumindest, hier schon dargelegt. Für mich ist das jedenfalls die absolute Volksverdummung. Den Vogel schoß die Grünen-Kandidatin mit dem Spruch „Hier fürs Wir“ ab. Ich meine, was soll denn das bitte heißen? Das haben sich wohl irgendwelche Werbefritzen ausgedacht. Erinnern tut mich das an „Das Wir entscheidet“ – war das die CDU oder die SPD? Keine Ahnung. Können diese Leute denn nicht mal einen Wahlkampf für intelligente Leute machen, wenn sie schon das Geld zum Fenster hinauswerfen müssen?

Am Bopser angekommen, hatte ich keine Lust mehr, weiterzulaufen und habe mir kurz entschlossen ein Taxi genommen, dessen Fahrer mir allerdings nicht besonders sympathisch war. Er quasselte mich in einem Fort voll, und ich habe es irgendwie leider nicht geschafft, ihm zu sagen, daß ich mich nicht unterhalten will.

Noch etwas? Ach ja, der RegioExpress von Abellio fuhr erst kurz an und bremste dann wieder ab. So stand er einige Minuten im Hauptbahnhof, bis es dann nach einer Durchsage, es läge eine Signalstörung vor, endlich weiterging.

Leere Worte

Auf der Website der Bundesregierung heißt es anläßlich des aktuellen Podcasts der Kanzlerin Angela Merkel zum 75-jährigen Bestehen der UNO:

„Kanzlerin Merkel ruft die internationale Gemeinschaft zu verstärkten Anstrengungen auf, um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 umzusetzen. Es gehe darum, ‚weltweit die Grundlagen für ein menschenwürdiges Leben zu schaffen‘, so Merkel in ihrem aktuellen Podcast anlässlich der Generaldebatte der Vereinten Nationen.“—Bundesregierung

Das geht aber – was die Kanzlerin eigentlich wissen müßte – nicht, ohne die globalen Herrschafts- und Besitzverhältnisse zu ändern. Was sagt und das Obige also? Heiße Luft – mehr nicht.

Wahlkampf

Ich bin dafür, den sogenannten Wahlkampf ersatzlos abzuschaffen und das Geld für sinnvollere Dinge auszugeben als dafür, die Bevölkerung zu verdummen. Anno 2017 wurden von den Parteien über 60 Millionen Euro für den damaligen Bundestagswahlkampf ausgegeben, wobei AfD und CSU keine Angaben zu den ihnen entstandenen Kosten machten.

Kleingerechnet

Wie die Bundesregierung den Hartz-IV-Regelsatz kleinrechnet, zeigt der folgende Beitrag auf der Website der Sendung „Monitor“. So erfreulich es ist, wenn ein ARD-Sender dieses Thema aufnimmt, so bleibt es in der Regel dabei; ändern tut sich nichts bzw. viel zu wenig. Wann kommt endlich das bedingungslose Grundeinkomemn für jede/n? Gilt die Menschenwürde denn nur für die, die arbeiten?

Absurdistan

Gerade lese ich doch tatsächlich, daß Deutschland China Entwicklungshilfe zahlt, dem Artikel zufolge 630 Millionen Euro. Was soll denn das?, frage ich mich da. In der Sahelzone sterben Menschen an Hunger, während die chinesische Wirtschaft boomt. Vielleicht ist das ja Unterstützung für das chinesische Raumfahrtprogramm? Weiß man/frau ja nicht. Und da sind dann ja noch die Menschenrechtsverletzungen in China sowie die Annektierung von Tibet im Oktober 1950.

CinePaint 1.1 für Windows

Wie mir CinePaint-Projektleiter Robin Rowe mitgeteilt hat, könnte die neue Version 1.1 für Windows schon in ca. einer Woche verfügbar sein. Wann die Linux-Version fertig sein wird, kann ich aber noch nicht sagen.

As CinePaint project leader, Robin Rowe told me, the new release 1.1 for Windows could be available in a week or so. When the Linux version will be available, I cannot say at this point.

Gefälle

Während auf der einen Seite Millionen von Bürgern vom Sozialhilfesatz leben müssen, dürfen die Politiker, die die gesetzlichen Grundlagen dafür geschaffen haben, hemmungslos dazuverdienen. Ich finde, das ist eine Schweinerei. Dabei ist das ja ganz bezeichnend für die Doppelmoral, die wir in unserer sogenannten „Demokratie“ haben.