Yoast SEO

Vor ein paar Wochen habe ich mir das WordPress-Plug-in YOAST SEO installiert, aber ich habe nach ein paar Versuchen, mich einzuarbeiten, ehrlich gesagt nicht mehr die geringste Motivation, mich näher damit zu beschäftigen. Ich soll z. B. bei jedem Beitrag eine sogenannte Focus-Keyphrase eingeben, aber egal, was ich auch eingebe, es wird mir lediglich ein rotes Smiley (Emoji?) angezeigt.

Was tun?

Nach meinem vorletzten Beitrag komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, daß ein Engagement für eine bessere Umwelt sinnlos ist, weil solche Bewegungen wie Extinction Rebellion zwar schön und gut sind, jedoch nicht viel bewirken. Und. Die Leute, die sehr wohl etwas bewirken können (lies: Politiker), gehen nach dem Motto „Eile mit Weile“ vor. Was bleibt, ist imho, es sich gut gehen zu lassen, so lange es eben noch geht, und auf ein Wunder zu hoffen, das vermutlich nicht passieren wird. Und: Wenn die breite Masse – in ein paar Jahrzehnten – aufwacht, ist es vermutlich zu spät. Auch hier setzt der probate Verdrängungsmechanismus ein: „Die da oben werden’s schon richten.“

Dummweltschutz

Über das Thema Kohleausstieg” – geplant für 2038, also viel zu spät – bin ich wieder einmal auf die deutsche Kapitänin Carola Rackete gestoßen, die im Juni 2019 die Zivilcourage besessen hat, die Sea-Watch 3 mit 53 afrikanischen Flüchtlingen an Bord entgegen einem Verbot in den Hafen von Lampedusa zu steuern. Nun wird Frau Rackete teilweise als “Verbrecherin” diffamiert; ihr drohen bis zu zehn Jahren Haftstrafe.

Die wahren Verbrecher jedoch sind diejenigen Politiker, die es versäumen, die gesetzlichen Grundlagen dafür zu schaffen, daß die Industrie das Klima nicht weiter schädigen darf. Und: Der Kohleausstieg von Deutschland ist zwar theoretisch lobenswert, hat praktisch jedoch dann wenig Auswirkungen, wenn beispielsweise China 10.000 Kohlekraftwerke betreibt. Frau Rackete hat in der ARD-Talkshow “Maischberger: Die Woche” gefordert, daß die Industrien, welche die Umwelt schädigen, dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden. Prompt hat die Vertreterin der FDP gegengesteuert: „Nein, die Lösung liegt allerdings woanders.“ Das ist mal wieder typisch: Da kommt eine sehr sympathische, offene Frau, die einfach sagt, was sie denkt, die – was ja dringend Not täte – auch radikale Maßnahmen fordert, und schon kommen irgendwelche smarten Polit-Routiniers mit unechtem Gegrinse und machen alles wieder schlecht1. Das ist imho leider typisch.

1 Originalton Frau Teuteberg: „Aber weil wir wollen, daß Klimaschutz gelingt, muß man ihn auch gut machen und nicht nur gut meinen.“ Sie muß Frau Rackete eben einfach mal richtig zuhören und nicht – ganz die Taktikerin – alles gleich wieder schlecht machen.

Für dieses zögerliche “Verhalten mit Bremswirkung” habe ich für mich den Begriff “Dummweltschutz” geprägt. Im Schwäbischen gibt es dafür den treffenden Ausdruck “No net hudle”, was man/frau mit “Eile mit Weile” übersetzen könnte. Solange – und es gibt ja keine Anzeichen für das Gegenteil – unsere Politiker vor dem großen Geld einknicken, kommen wir eben nicht weiter. Solange wird das Thema ab und an in den diversen Talkshows und Dokumentationen durchgekaut, ohne daß sich etwas Substantielles ändert. Schuld aber sind nicht nur die Politiker, schuld ist auch die von mir so genannte “unkritische Masse”, die brav alles mitmacht, die alle vier Jahre zur “Wahl” geht, abends vor dem Fernseher hockt und alles Unbequeme nach Kräften verdrängt.