Serien

Nach längerer Pause wieder mal ein Beitrag: Serien. Habe auf Netflix zwei gute, unterhaltsame Serien entdeckt, nämlich „Ginny & Georgia“ und „Emily in Paris“. Da erstere (noch?) nicht allzu lang ist, schaue ich mir nun „Emily in Paris“ an. Diese und andere Serien auf Netflix haben alles das, was deutschen Serien fehlt: Sympathische Darsteller, gute, witzige Dialoge, gute Schauspieler, interessante Handlung. Dagegen nehmen sich deutsche Fernsehserien ausgesprochen platt und schlecht gemacht aus – einfach oberpeinlich. Das Schlimmste daran ist, finde ich zumindest, wenn man merkt, daß die Schauspieler nur spielen. Bei den amerikanischen (Netflix-)Serien dagegen kann man richtig mitleiden, so gut sind sie – zumindest die, die ich kenne – gemacht.

Autor: Claus Cyrny

Ich fotografiere seit 1993 und mache Grafik seit 1996. Seit 1998 beschäftige ich mich auch mit Visual FX. .:: artificial ::. ist so eine Art kreativer Spielwiese, wo ich Sachen ausprobiere, Gedanken aufschreibe und über die aktuellen Trends berichte. Und: Ich benutze seit 2004 Ubuntu Linux, das ich total schick finde.