Auf der Suche

Was mir gerade fehlt, ist eine Gelegenheit, mich kreativ auszutoben – vorzugsweise im Bereich „Grafik“, nachdem mein Kurzfilm-Projekt „Desmond Blue“ sich corona-bedingt verzögert. Ich habe zwar eine geeignete Kamera, kann aber wegen der nächtlichen Ausgangssperre keine Nachtaufnahmen machen, die einen wesentlichen Teil dieses Kurzfilms ausmachen sollen. Vielleicht – ich wage kaum zu fragen, habe ich in der Vergangenheit auf ähnliche Angebote keine Resonanz bekommen – weiß jemand von den Besuchern dieses Blogs etwas, das ich machen könnte. Schreibt in diesem Fall einfach eine Email an mich. Ich habe mittlerweile immerhin 25 Jahre Erfahrung mit Computergrafik, sowohl 2D (und hier vor allem Bildbearbeitung) als auch etwas 3D (Blender).

Bokeh-Effekt

Bei myposter.de habe ich einen Beitrag über den sogenannten Bokeh-Effekt entdeckt. So lese ich da gleich am Anfang:

„Den Bokeh Effekt sieht man vor allem bei Portrait- und Modefotos …“–Heico Neumeyer

Beim Bokeh-Effekt wird bedingt durch große Blendenöffnung des Objektivs der Hintergrund unscharf, während der Vordergrund – in der Regel eine oder mehrere Personen – scharf bleibt. Allerdings muß ich hier einwenden, daß ich beispielsweise bei Modefotos noch nie einen Bokeh-Effekt entdecken konnte – sorry. Man/frau schaue sich nur mal die entsprechenden Fotos bei der „Vogue“ etc. an. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, daß ein Modefoto mit Bokeh-Effekt schlechter Stil ist.

Ein Beispiel für ein Foto mit Bokeh-Effekt:

Bokeh-Effekt. Foto © Copyright 2008 by Claus Cyrny

Instagram (4)

Immer noch kein Erfolg beim Versuch, ein zweites Foto auf Instagram hochzuladen. Ich bekomme nur Folgendes:

Screenshot von Instagram

Obwohl ich „Add to your story“ drücke, erscheint das Foto nicht in meinem Profil. 🙁

Ok, mein Browser Chromium wird nicht mehr unterstützt. Vermutlich liegt es daran. Habe mir deshalb Google Chrome für Linux installiert und muß es jetzt nur noch schaffen, die Extension für Instagram zu installieren.

Habe herausgefunden, daß ich gar keine Extension brauche. 😉 Ich muß lediglich in die mobile Ansicht gehen und auf das Pluszeichen (+) klicken. Chrome täuscht Instagram vor, ein Smartphone zu sein – ergo kann der Upload beginnen. 😉

Und so sieht mein Instagram-Profil jetzt aus:

Screenshot meines Instagram-Profils. © Copyright 2021 by Claus Cyrny.

04:09 Uhr

Habe von Bella Hadid leider keine Antwort bekommen (siehe hier). Na ja, sie bekommt am Tag vielleicht Tausende von Nachrichten. Finde es überdies problematisch, wenn Seiten wie Instagram quasi dazu einladen, das Copyright zu verletzen (siehe auch meinen Beitrag zum Thema in der FAQ hier auf .:: artificial ::.).

03:47 Uhr

Bin die Diskussion darüber, ob der Gimp so gut sei wie Photoshop, wirklich leid. Ich meine, man kann da sagen, was man will, aber wer den Gimp voll ausreizt – was ich von mir auch nach 19 Jahren leider nicht behaupten kann -, ist wirklich gut. Überdies muß ich gestehen, daß ich den Dreifenster-Modus vom Gimp wirklich unerreicht flexibel (!) finde. Ich möchte gar keinen Einfenster-Modus – was technisch gesehen ja kein Problem ist (geht über „Fenster > Einfenster-Modus“).

Dreifenster-Modus des Gimp 2.10.18

03:03 Uhr

Nach meinem letzten Beitrag über CinePaint 1.1 bin ich wieder stark motiviert, an diesem Projekt mitzuarbeiten. Glaube auch, daß ich milchkaffee-süchtig bin. 😉 Das WordPress-Plug-in YoastSEO will, daß ich bei jedem Beitrag eine sog. „Fokus-Keyphrase“ eingebe, doch wenn ich das dann mache, kommt praktisch jedesmal nur ein roter Smiley. 🙁

Und: Der Anfang dieses Beitrags auf Französisch:

„Après mon dernier post sur CinePaint 1.1, je suis fortement motivé pour retravailler sur ce projet. Je pense aussi que je suis accro au latte.“

Bin ja dabei, in Hinblick auf meinen nächsten Paris-Aufenthalt besser Französisch zu lernen, wobei ich den Google-Übersetzer benutze. Höre – zum Thema „Paris“ passend – „I Love You (For Sentimental Reasons)“ (1947) von Django Reinhardt.

CinePaint 1.1 für Linux

Unsicher, ob an der Linux-Version von CinePaint 1.1 überhaupt noch gearbeitet wird, habe ich versucht, die Homepage von CinePaint aufzurufen. Dabei bekam ich allerdings das hier:

Screenshot

Schon komisch, dachte ich mir. Und auf SouceForge kann man/frau lediglich ein .tar.gz-Archiv der alten Version 1.04 herunterladen. Zögere, Projektleiter Robin Rowe anzumailen, der sich nun über ein halbes Jahr nicht mehr gemeldet hat. Soll ich überhaupt noch bei diesem Projekt mitmachen?

Zur Erinnerung: Hier noch ein Screenshot der alten Version 1.04 für Linux:

CinePaint 1.04 für Linux (Screenshot)

P. S.: Habe CinePaint-Projektleiter Robin Rowe gerade via Slack folgende Nachricht geschrieben: