Schneckentempo

Ich frage mich immer öfter, ob unsere sog. Demokratie in der Lage ist, die Herausforderungen, vor denen wir im 21. Jahrhundert stehen – allen voran die Klimakrise – zufriedenstellend zu lösen. Das Problem: Die demokratischen Prozesse sind einfach zu langsam. Ich meine, wo soll denn das hinführen, wenn wir nicht einmal eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen – etwa 130 km/h – hinbekommen, weil die führenden politischen Köpfe vor der Autolobby einknicken oder sich aus Angst, nicht mehr gewählt zu werden, vor unpopulären, aber notwendigen Maßnahmen drücken? Tja, da ist guter Rat teuer, und so nicht ein Wunder geschieht, sind wir da auch nach der Wahl in einer Woche nicht viel weiter. Was imho anstünde, ist ein gesamtgesellschaftlicher Umbau, aber wer soll das leisten, und: Umbau -wohin? Wir haben jetzt 76 Jahre Demokratie in Deutschland, aber es geht einfach viel zu langsam voran. Mangels Alternativen? Und wie sollten die denn aussehen? Versuche, einen Kommunismus zu etablieren, der den Namen auch verdient, sind allesamt gescheitert. Wie würde ein „System X“ aussehen, das Antwort auf die dringenden Fragen bietet?

Bundestagswahl (3)

Komme immer mehr zu der Erkenntnis, daß man bei der kommenden Bundestagswahl im Grunde genommen nur das kleinere Übel wählen kann. Wahrscheinlich ist auch, daß die GroKo abgewählt wird. 16 Jahre sind nun wirklich genug. Denkbar ist eine Koalition Rot-Grün, wie schon 1998 – 2005, vielleicht auch eine Ampelkoalition, obwohl ich persönlich die FDP („Keine Verbote“) nicht mag. Na ja, wir werden ja sehen.

Heute morgen

Als ich heute morgen aus dem Haus gegangen bin, kam der 413er-Bus zweieinhalb Minuten zu früh, so daß ich zum Bahnhof laufen mußte – typisch LVL Jäger eben. Und wenn ich mich beschwere, bekommen ich einfach keine Antwort.

Ein Highlight kommende Woche ist eine Wahlveranstaltung der Grünen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Ich hatte das Glück, einen Platz zu ergattern. Mit dabei wird auch die Ludwigsburger Kandidatin der Grünen sein. Bin mal gespannt, wie das wird.

Dann lese ich gerade ein biografisches Buch über den leider verstorbenen Autor Henning Mankell, das ich mir in der Bibliothek ausgeliehen habe. Es heißt „Mankell über Mankell“ und wurde von Kirsten Jacobsen verfaßt. Nachdem ich nun schon die ersten Kapitel gelesen habe, kann ich dieses Buch unbedingt empfehlen.