Tempolimit (2)

Harald Lesch zufolge würden nach einer Studie des Bundesumweltamtes durch ein Tempolimit von 130 km/h 2 Millionen Tonnen CO2 eingespart, das ist ungefähr soviel, wie der innerdeutsche Flugverkehr an CO2 verursacht. Anscheinend lebt die kommende Koalition in einem Paralleluniversum.

Zur Orientierung: Anno 2020 wurden in Deutschland – ebenfalls laut Bundesumweltamt – 643,66 Millionen Tonnen CO2 verursacht, davon – und das ist der größte Einzelposten – 200 Millionen Tonnen durch die Energiewirtschaft.

Ich könnte mir denken, daß die kommende Koalition die 2 Millionen Tonnen in Relation zu der Gesamtmenge als zu unbedeutend eingestuft hat. Bleiben aber immer noch die Verkehrsopfer und die Lärmbelästigung.

THE LÄND

Plakat der Werbekampagne „THE LÄND“. Foto von mir.

Vorige Woche ist mir in der Nähe meiner Bushaltestelle ein Plakat aufgefallen, das lediglich aus dem Text „Willkommen in THE LÄND“ auf gelbem Grund besteht. Heute habe ich interessehalber die Website dieser Kampagne aufgerufen, die ich wegen der aggressiven Musikunterlegung aber gleich wieder weggeklickt habe. Macher der vom Land Baden-Württemberg in Auftrag gegebenen Kampagne ist die Hamburger Agentur „Jung von Matt“. Kostenpunkt laut „Rhein-Neckar-Zeitung“: 7 Millionen Euro, verteilt auf drei Jahre. Geht das denn nicht anders?, frage ich mich. Ich stehe Werbung generell ja sehr skeptisch gegenüber und meine, auch mal gelesen zu haben, daß drei Viertel aller Werbung ohne meßbaren Erfolg seien.

Wahrheit

„Was ist die Wahrheit?“ lautet die Frage aller Fragen. Was ist subjektiv, was objektiv? Und: Gibt es so etwas wie objektive Wahrheit überhaupt? Ich meine schon, aber in unserem Zeitalter medialer Überflutung wird es immer schwieriger, sie herauszuarbeiten, denn: Wer hat schon den Überblick über das Ganze?

Annäherungsversuche

Schon seit einer Weile habe ich ein Fotoprojekt im Kopf, das ich gerne verwirklichen würde. Es geht dabei darum, die „Szene“ am bzw. um den Ludwigsburger Busbahnhof bzw. den Bahnhof der Bahn zu dokumentieren. Dabei schwebt mir eine Mischung aus Interviews und Fotos vor. Was dem entgegensteht, ist – leider – das „Recht am eigenen Bild“. Arbeitstitel dieses Projektes: „Annäherungsversuche“.

Diäten

Im Bundestag sitzen aktuell 736 Abgeordnete, die pro Jahr insgesamt rund € 88.433.844,48 an Diäten bekommen. Jeder einzelne Abgeordnete erhält dabei, da man ja von € 10.012,89 monatlich allein unmöglich leben kann, zusätzlich noch Amtsausstattung sowie eine Kostenpauschale. Nicht eingerechnet in den € 10.012,89 ist auch ein evt. Nebenverdienst, der ggf. nochmal mehrere hunderttausend Euro im Jahr betragen kann, im Einzelfall auch schon mal 1,38 Millionen.