Absurdistan (2)

Wie ich folgendem Artikel auf der Seite des „Stern“ entnehme, ist Elon Musk (Tesla, SpaceX) nun vor Jeff Bezos und Bill Gates mit $ 271,3 Milliarden (Forbes) reichster Mann der Welt. Und: Er will gnädigerweise $ 6 Milliarden an die Hungernden spenden. Ich finde so etwas zum Kotzen. Wozu, so frage ich mich, braucht einziger Mensch so viele Milliarden, während auf der gesamten Welt eine Milliarde Menschen an Unterernährung leiden? Die sechs Milliarden bezahlt Elon Musk ja aus der Portokasse. Für mich sind Milliardäre kranke Menschen. Entweder verdrängen sie ihr Mitgefühl, oder sie haben schlicht und einfach keines. Und das ist nur eine Absurdität unserer an Absurditäten gewiß nicht armen Zivilisation, denn die Spinnerei der Reichen und Superreichen ist ja global. Wenn Elon Musk der Welt wirklich helfen will, könnte er z. B. – ein Vorschlag z. B. von Harald Lesch – in gigantische Solarparks in der Sahara investieren. Das würde in Afrika viele Arbeitsplätze schaffen und wäre viel sinnvoller als eine Spende. Dazu würde so ein Projekt auch dazu beitragen, die Energiekrise in Europa zu lösen.

Weiterführende Links: Der Artikel „US-Milliardärssteuer: Was Jeff Bezos und Elon Musk künftig zahlen sollen“, ebenfalls auf der Seite des „Stern“ sowie „Desertec: Was wurde aus dem Projekt?“ auf der Seite des ZDF.

Mars-Missionen?

Ich bin ehrlich gesagt gegen Mars-Missionen, sei es von der NASA oder von SpaceX. Forscherdrang schön und gut, aber imho sollten wir zuerst einmal die gravierenden Probleme auf der Erde lösen. Das braucht eben Selbstdisziplin, ist imho aber durchaus möglich. Ich könnte mir allerdings denken, daß die NASA oder SpaceX Angst haben, die Chinesen könnten ihnen zuvorkommen1 und evt. sogar eine permanente Station auf dem Mars errichten, sofern die Probleme, die bei einem so langen Flug auftreten, erste einmal gelöst sind – Wettrennen im Weltraum eben.

1 So kann man sich natürlich auch seiner Verantwortung auf der Erde entziehen, indem man hier die Atmosphäre verdreckt und sich dann auf den Mars flüchtet.

Weiterführender Link: Der Artikel „Besiedlung des Mars? Das wird schwierig!“ auf der Seite des MDR.

Mobilität in Baden-Württemberg

Noch vor der Wahl hatte ich, nachdem ich ihn persönlich in der Musikhalle hier in Ludwigsburg gesehen habe, Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine Email zum Thema „Mobilität“ geschrieben. Heute nun habe ich ganz unverhofft eine freundliche Antwort mit einem Gruß des Ministerpräsidenten erhalten. Darin wird u. a. auf den „Strategiedialog Automobilwirtschaft“ hingewiesen, den ich bisher noch nicht gekannt hatte. Dieser Brief hat mich sehr gefreut, da ich mich so als Bürger mit meinem Anliegen ernst genommen fühle, und andere Politiker könnten sich davon eine große Scheibe abschneiden.

China und Taiwan (2)

Auf der Seite der „Neuen Züricher Zeitung“ wird auf einen möglichen Krieg Chinas mit Taiwan hingewiesen.

Zitat:

„Der Krieg gegen Taiwan scheint unvermeidlich, so wie Xi sich äussert. Krieg ist aber ebenso wahrscheinlich mit Japan, Korea und den Philippinen, die allesamt enge Alliierte der Vereinigten Staaten von Amerika sind. China möchte diesen Krieg, der in Windeseile zu einem Weltkrieg werden könnte, nicht wirklich. Pekings Kalkül ist, dass die freie Welt es sich nicht mit dem lukrativen chinesischen Markt verderben will und eine Abschreckung wie durch das «Sicherheitsgesetz zur See» genügt, um die freie Welt gefügig zu halten.“–Alexander Görlach

Dem Artikel zufolge erhebt China aber nicht nur Anspruch auf Taiwan, sondern auf die Seehoheit im gesamten Westpazifik. Es hat u. a. auch Konflikte mit Japan, Südkorea und den Philippinnen. Amerikanischen Analysten zufolge soll der Krieg mit Taiwan vermutlich 2027 stattfinden.