Enttäuschend

Habe mir gerade interessehalber den Werbeclip der Kampagne „THE LÄND“ angeschaut; er gibt meiner Meinung nach aber nicht sehr viel her. Besonders die zweite Hälfte ist mir zu überkandidelt und hektisch – wie es eben gerade Mode zu sein scheint. Und dafür gibt man € 7.000.000,- aus? Also, ich für mein Teil wüßte, wie man dieses Geld besser anlegen kann. Einzig interessant: die Fanartikel wie T-Shirts, Hoodies oder Aufkleber und Plakate, die dann auch prompt vergriffen waren.

In Stuttgart (13)

Heute im Stuttgarter Hauptbahnhof wieder durch diesen „Tunnel“, der mit der schwarz-gelben Werbung für „THE LÄND“ gepflastert ist. Das soll wohl nur auf die Kampagne aufmerksam machen; die Inhalte sind wohl auf der Website.

In die „Galeria Kaufhof“, wo ich eine 20er-Packung FFP2-Masken kaufen wollte, die noch vorige Woche ca. € 10,- gekostet haben. Ich hätte sie da nehmen sollen, kosten sie jetzt auf einmal doch € 19,99.

Auf der Königstraße, kurz vor dem „Hafendörfer“, ein junger Mann mit Kopfhörern, der laut vor sich hingesungen hat.

In der „Holanka-Bar“ ein günstiger Crema; dann bin ich – nochmal an dem singenden jungen Mann vorbei – wieder nach Ludwigsburg zurückgefahren.

Umweltfreundlich?

ICE im Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto von mir.

Beim ifo-Institut habe ich ein interessantes Dokument [PDF] entdeckt, das „Fahrverbote, City-Maut, kostenloser öffentlicher Nahverkehr: Wege aus dem Verkehrskollaps?“ betitelt ist.

Zitat:

„Auch der ÖPNV muss umweltfreundlicher werden. Dazu gehört neben der schon angesprochenen Hard­ware-Nachrüstung von Bussen der Einsatz von Wasser­stoffbussen in Kombination mit Power-to-Gas-Anlagen und der Einsatz von E-Bussen. Besonders kritikwürdig ist die Deutsche Bahn. Die DB bezieht einen Großteil ihres Stroms aus Kohle. Unter anderem wird die DB ab diesem Jahr rund 400 MW Stromleistung aus dem neuen Importkohlekraftwerk Datteln IV beziehen. Dies ist, wie der VCD mit Recht feststellt »die größte CO 2 -Schleuder auf deutschem Boden«. Mit ihrem Ökostromverspre­chen täuscht die DB die Verbraucher. Das Versprechen gilt nur für den Fernverkehr, nicht aber für die Bereiche Regional- und Nahverkehr und erst recht nicht für den Güterverkehr, also die Bereiche, in denen die DB den meisten Strom verbraucht.“–Thomas Griese

Ok, da hätten wir nach meinem Beitrag zum Maya-Zug noch einen weiteren schwarzen Flecken auf der weißen Weste der Bahn, die sich so gern als ökologisch hinstellt und dieses Image auch werbewirksam pflegt. Meine Anregung: Kontaktiert die Deutsche Bahn und konfrontiert sie mit diesen Dingen. Hier noch zusätzlich die Telefonnummer der Hotline, für diejenigen, die gerne telefonieren: 030/2970.