Woher kommt das Lithium?

E-Mobilität schön und gut, aber: Dazu brauchen wir Lithium für die Akkus. Tja, und woher kommt das? Das fällt ja nicht vom Himmel. Eben, zum Beispiel aus der Atacama-Wüste in Chile. Dort werden Harald Lesch zufolge1 täglich (!) 21 Millionen Liter Grundwasser an die Oberfläche gepumpt. Und was macht das Wasser dann? Es verdunstet. 21 Millionen Liter am Tag. Das ist eben etwas, was uns von Tesla und Co. nicht gesagt wird, weil es sich eben nicht so gut macht.

Harald Lesch weist auch auf folgendes Wahlplakat der FDP hin …

Wahlplakat: Digital First. Bedenken Second. © Copyright 2021 by FDP.

… und fügt dann aber an: „Bedenken ist eine der wesentlichen Eigenschaften des Menschen.“ Das empfinde ich auch so. In diesem Wahlspruch steckt die Haltung: Wir machen, was machbar ist, und nach uns die Sintflut. Mahlzeit! kann ich da nur sagen.

1 Im Video ab 35:00 Minuten. Harald Lesch: „Wir richten unglaubliche Schäden an.“

Werbung (2)

Im Zuge der Kampagne „THE LÄND“ habe ich etwas gegoogelt und auf der Seite der „Wirtschaftswoche“ den Artikel „Cannes Lions – die Preisverleihung wird zur Farce“ entdeckt, demzufolge 89% aller Werbung nicht wahrgenommen wird.

Zitat:
“ … dass nur 4 Prozent der Werbekampagnen positiv erinnert werden, 7 Prozent immerhin negativ (!), dass aber 89 Prozent der Werbung überhaupt nicht wahrgenommen würde.“–Dave Trott

Sowas hatte ich mir schon gedacht. Demzufolge hätten die Macher von „THE LÄND“ ganze € 18.690.000 in den Sand gesetz. Nett, nicht?

THE LÄND (2)

Werbeplakat für Baden-Württemberg. Foto von mir.

Lese immer mehr kritische Stimmen zu „THE LÄND“. Auch die Rhein-Neckar-Zeitung äußert sich negativ zu dieser € 7.000.000 teuren Kampagne1.

Zitat:

„Warum macht Baden-Württemberg Werbung für Baden-Württemberg in Baden-Württemberg?“

Tja, das frage ich mich auch.

1 Das sind nicht, wie ich zuerst gemeint habe, insgesamt € 7.000.000, sondern € 7.000.000 pro Jahr, wobei die Kampagne auf drei Jahre ausgelegt ist. Dann möchte ich aber vom Land Baden- Württemberg nicht mehr hören, daß da und da kein Geld vorhanden ist.