Greenwashing

Hier noch ein Zitat aus dem Artikel „Greenwashing: Business as Usual in Glasgow“ auf der Website der LINKEN:

„Um zu sehen wie Greenwashing betrieben wird, brauchen wir allerdings nicht extra nach Glasgow zu schauen, wie leer Versprechungen bezüglich Klimaschutz sind, können wir sehr gut bei den Verhandlungen zur Ampel-Koalition beobachten. Ohne die notwendigen Steuererhöhungen für Reiche, um tatsächlich auch Geld für Investitionen zu haben sowie ohne Ordnungspolitik, wie z.B. ein Tempolimit, funktioniert Klimaschutz nicht.“–Didem Aydurmus

Das Geld ist da

Im zweiten Quartal 2021 belief sich das Privatvermögen aller Deutschen auf € 7.325,3 Milliarden. Das Geld ist also da. Weshalb werden die Reichen – egal, von welcher Regierung – dann so geschont, zumal wir dieses Geld dringend bräuchten? Noch ein Artikel auf der Seite der Hans-Böckler-Stiftung, betitelt „Wie sind die Vermögen in Deutschland verteilt?“.

Zitat:

„Insgesamt besitzen die wohlhabendsten zehn Prozent der Haushalte zusammen etwa 60 Prozent des Gesamtvermögens, netto, also abzüglich Schulden. Die unteren 20 Prozent besitzen gar kein Vermögen. Etwa neun Prozent aller Haushalte haben negative Vermögen, sie sind verschuldet.“

Und – ein weiterer Link: Die reichsten Deutschen bei Forbes.

Da die LINKE leider nicht an der neuen Bundesregierung beteiligt sein wird, wird sich da vermutlich auch nicht viel ändern, u. a. dank Fortschrittsbremser FDP („Innovation statt Verbote“)1, die sich zwar ökologisch geben, im Grunde genommen den Status quo aber erhalten wollen (kein Tempolimit, keine höhere Besteuerung etc.).

1 Die FDP schreibt auf ihrer Website: „Tempolimits, Diesel- oder Motorradfahrverbote sind weder progressiv noch nachhaltig.“ Was heißt denn in diesem Zusammenhang „progressiv“? Das wird nicht erklärt. Eigentlich heißt „progressiv“ ja „fortschrittlich“. Soll es also nicht fortschrittlich sein, 2 Millionen Tonnen CO2 einzusparen? Und nicht nachhaltig? Auf welchem Planeten leben die denn?

Nochmal zur COP26

Auf der Website der LINKEN lese ich Folgendes:

„Obwohl wir seit Jahrzehnten über die nahende Klimakatastrophe Bescheid wissen und die Konsequenzen in vielen Teilen der Welt bereits jetzt zu Hunger, Elend und Tod führen und es weltweit Millionen von Toten durch Luft- und Wasserverschmutzung gibt, bleibt es in Glasgow bei leeren Versprechungen.“–Didem Aydurmus

Leere Versprechungen und mehrere 100 Millionen Euro (!) an Kosten – sind das die Ergebnisse der COP26?

Schlaflos in Ludwigsburg (17)

Es ist inzwischen 04:42 Uhr. Bin an Schmerzen in meiner rechten Seite aufgewacht, die vor ca. vier bis fünf Wochen angefangen haben. Habe dann ein Schmerzmittel verschrieben bekommen, das gut geholfen hat. Nun war ich aber zweimal bei einem Orthopäden, der bei mir Chiropraktik angewandt hat – mit dem Ergebnis, daß die Beschwerden – besonders nach dem zweiten Mal – wieder deutlich stärker geworden sind. Werde definitiv nicht mehr zu diesem Arzt gehen und muß wohl wieder Schmerzmittel nehmen.