Korruption bei Stuttgart 21

Auf der Stuttgart-21-kritischen Website Kopfbahnhof 21 lese ich:

„FT [Financial Times] zufolge haben leitende Mitarbeiter der Bahntochter PSU (DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH) Schäden in Höhe von 600 Millionen Euro durch mutwillige Vergaben von überteuerten oder unnötigen Aufträgen verursacht, um dafür Bestechungsgelder zu erhalten.“–Martin Poguntke

Ich frage mich schon lange, weshalb dieses unliebsame Projekt gegen alle Widerstände durchgedrückt worden ist. Warum hat man nicht den bestehenden Kopfbahnhof modernisiert? Da wird immer geschrieen, daß zu wenig Geld da sei, aber das Beispiel Stuttgart 21 zeigt ganz exemplarisch, daß es geht, wenn man nur will, frei nach dem Motto „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“

Autor: Claus Cyrny

Ich fotografiere seit 1993 und mache Grafik seit 1996. Seit 1998 beschäftige ich mich auch mit visual fx. .:: artificial ::. ist so eine Art kreativer Spielwiese, wo ich Sachen ausprobiere, Gedanken aufschreibe und über die aktuellen Trends berichte. Und: Ich benutze seit 2004 Ubuntu Linux, das ich total schick finde.