Die Ampel und die Reaktion

Klima-Demo. Foto © Copyright Carla Reemtsma. Mit freundlicher Genehmigung.

Nach den halbherzigen Bekundungen der Ampel-Koalition und der Abkehr von einem Tempolimit1 kann die Reaktion der Klima-Bewegung nicht ausbleiben. Insbesondere von den Grünen bin ich (als Grünen-Wähler) doch maßlos enttäuscht.

1 Dadurch würden nicht nur 2 Millionen Tonnen CO2 eingespart, es könnten auch soundso viele – genaue Zahlen liegen mir leider nicht vor -Verkehrstote vermieden werden, aber vor dieser Verantwortung drückt sich die Ampel ja.

Beim Statistischen Bundesamt habe ich doch ein paar Zahlen von 2018 entdeckt.

Zitat:

„Nicht angepasste Geschwindigkeit [ist] für 46 % der Verkehrstoten auf Autobahnen mitverantwortlich.“–Statistisches Bundesamt

Und:

„Im Jahr 2018 sind bei Unfällen auf den deutschen Autobahnen 424 Menschen ums Leben gekommen.“–Statistisches Bundesamt

46% – das wären genau 195,04 Tote, von denen viele noch leben könnten, gäbe es ein Tempolimit. Wie soll man einer Bundesregierung vertrauen, die – das haben wir ja der FDP zu verdanken – so über Leichen geht? Bei dieser Gelegenheit kann ich nur darauf hinweisen, sich genau anzuschauen, was die neue Bundesregierung im Bereich Rüstung/Abrüstung machen wird. Obwohl im Koalitionsvertrag etwas von „Abrüstungsoffensive“ (S. 145) steht, sollen gleichzeitig Kampfdrohnen angeschafft werden. Echte Abrüstung sieht einfach anders aus – sorry.

Ausweichmanöver (2)

Schaue mir gerade das YouTube-Video „Grüne Kompromisse: Hauptsache Macht?“ von der Redaktion von „Monitor“ an, aber was passiert gleich zu Anfang, als die Grüne Lisa Badum vom Moderator etwa gefragt wird („Haben Sie denn eine Erklärung dafür?“)? Sie weicht aus („Ja, ich freue mich, daß ich mit Ihnen sprechen kann blah blah blah.“), und als der Moderator nachhakt, weicht sie nochmals aus1. Solchermaßen gleich am Anfang frustriert, mag ich mir das Video gar nicht bis zu Ende anschauen, wäre da nicht Carla Reemtsma von Fridays for Future, die ich mir doch gerne anhören würde.

1 Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? Ich meine, mich nämlich zu erinnern, daß – ja, genau, das war im Triell – Annalena Baerbock genau dasselbe gemacht hat. Tut man sich bei den Grünen mit der Wahrheit so dermaßen schwer? Aber auch der neue Kanzler Olaf Scholz hat – das war ebenfalls im Triell – auf eine zugegebenermaßen unbequeme Frage von Armin Laschet gleich mit einem Gegenangriff geantwortet. Ist das der Stil, in dem das weitergehen soll?

Schick: ImageMagick

Das ImageMagick-Logo. Lizenz: ImageMagick License.

ImageMagick ist eine Grafik-Suite bestehend aus einer Reihe von Tools, um Grafiken und Fotos zu erzeugen, zu bearbeiten und zu konvertieren. Das Besondere: ImageMagick wird in der Regel aus einer Shell (Textkonsole) heraus aufgerufen. Mit den Tools von ImageMagick steht einem eine Überfülle an Möglichkeiten zur Verfügung, angefangen vom relativ simplen Konvertieren von Grafiken von einem Format in ein anderes bis hin zu komplexen Operationen mittels Shell-Script.

Ein einfaches Beispiel für Linux:

#!/bin/bash
for file in *.jpg
do convert $file -resize 625 -quality 90 resized-$file
done

Eine kurze Erklärung:

Hier werden alle JPGs in einem gegebenen Verzeichnis auf eine Breite von 625 Pixeln herunterskaliert.

Dann ist es – um nur ein weiteres Beispiel zu nehmen – möglich, komplexe Gradienten (Farbverläufe) wie etwa den folgenden zu erzeugen. Das ist etwa im Gimp schwieriger zu machen.

Komplexer, mit ImageMagick erzeugter Farbverlauf.

Übersicht: Das Interface von Blender 2.92

Screenshot: Das Interface von Blender ab Version 2.8 mit Erklärungen.

So stellt sich das Interface des 3D-Programms Blender nach dem Start dar. Hier dominiert der sog. Viewport, die 3D-Ansicht mit dem default cube. Rechts oben der sog. Outliner, darunter die Properties. Die Timeline ganz unten wird nur bei Animationen gebraucht; ansonsten kann man/frau hier den UV Editor (zum Texturieren) oder den node-basierten Shader Editor öffnen. Ok, das sind viele Fachbegriffe, deshalb hier eine kurze Erklärung. Der Viewport ist die eigentliche Arbeitsoberfläche; hier wird eine 3D-Szene erstellt und bearbeitet. Gerendert wird das Ganze dann mit [F12], wobei man/frau normalerweise den Renderer Cycles benutzen wird. Der Renderer und viele andere Einstellungen zur Szene können über die Properties-Tabs festgelegt werden. Im Outliner (rechts oben) hat man/frau eine Übersicht über die ganzen in einer Szene vorhandenen Objekte wie – hier – den Würfel, die Lichtquelle, die Kamera u. v. a. m. Die Timeline ganz unten wird wie schon gesagt lediglich bei Animationen benutzt. Das ist hier – technisch bedingt – nur eine ganz kurze Übersicht; mehr zum Thema folgt vielleicht noch.

P. S.: An dieser Stelle eine Anmerkung zu den unübersetzten englischen Begriffen: Es ist zwar prinzipiell möglich, das Interface von Blender auf Deutsch umzustellen, aber wir im Blender-Meetup Ludwigsburg z. B. verwenden grundsätzlich die englischen Begriffe. Zudem kann man/frau so englischsprachige Tutorials wie die sehr guten von tutor4u durcharbeiten. Und: Auch Websites wie Blender Artists oder Blender Nation sind auf Englisch. Außerdem heißt es auch im deutschen Interface Outliner u. a.

ImageMagick: Philosophie

Das ImageMagick-Logo. Lizenz: ImageMagick License.

ImageMagick wird ja üblicherweise aus einer Shell heraus aufgerufen – ein Konzept, mit dem die Redaktion von Chip.de offensichtlich so ihre Schwierigkeiten hat:

Screenshot © Copyright 2020 by CHIP Digital GmbH.

Ich frage mich u. a., was das „spezielle Features“ bedeuten soll, können doch die meisten Features von ImageMagick nur über eine Shell ausgeführt werden. Und: Wieso soll das bitteschön ein Nachteil sein? Dieses Konzept ist einfach Teil der Philosophie von ImageMagick. Ich frage mich sowieso, weshalb ImageMagick überhaupt eine – sehr eingeschränkte – Version mit GUI zur Verfügung stellt.

Die Chip.de-Redaktion schreibt weiter:

„ImageMagick selbst liefert die Benutzeroberfläche für die wichtigsten Basis-Funktionen. So kommen auch Laien mit der Software klar.“

Ähem, sorry, aber meinem Dafürhalten nach ist ImageMagick eben nicht für Laien gedacht. My!

Sehnsucht nach Paris (2)

„Sortie“. © Copyright 2018 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehaltene.

Muß immer wieder an Paris bzw. meinen letzten Aufenthalt im September 2018 denken. Habe noch viel zu wenig von dieser wunderbaren Stadt gesehen und möchte auf jeden Fall nochmal hinfahren. Mit dem ICE bzw. TGV dauert das von Stuttgart aus ca. 3 ½ Stunden; das ist absolut überschaubar.

Providerwechsel?

Obwohl ich mit meinem jetzigen Provider One.com sehr zufrieden bin, überlege ich mir, ob ich nicht wechseln soll. Der Grund: Bei One.com bezahle ich pro Jahr an die € 70,-, und das ist mir auf Dauer zu teuer. Was mich bisher davon abhält, ist die Tatsache, daß ich dann mit meiner gesamten WordPress-Installation umziehen müßte. Das würde ich vermutlich auch hinbekommen, aber ganz so einfach ist es trotzdem nicht. Na ja, mal sehen.

Schlaflos in Ludwigsburg (41)

Es ist 02:55 Uhr, und ich bin vor etwa fünf Minuten aufgewacht. Blutzucker ist (nüchtern) bei 146, das ist etwas zu hoch. Gestern abend war er noch bei 118. Habe das Feature „Beitragsformat“ in WordPress entdeckt. Bisher habe ich ehrlich gesagt alles unter dem „Standard“-Format gepostet.

Die verschiedenen Beitragsformate in WordPress.

Heute ist der Geburtstag von Doors-Sänger Jim Morrison. Ich war ja 2018, als ich in Paris war, an seinem Grab auf dem Friedhof Père Lachaise, das – aus Sicherheitsgründen? – eingezäunt war.

Das Grab von Jim Morrison auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise. Foto von mir.

Meine letzte Fotostrecke, die ich gestern gepostet habe, hat mir wieder mehr Lust aufs Fotografieren gemacht. 2018 hatte ich ja noch meine alte Kamera, eine Kodak Easyshare Z 8612 IS, die zwar ihren Zweck erfüllt hat, die aber insgesamt nicht so gut war. Inzwischen – seit einem Jahr – habe ich die sehr gute Sony Alpha 7.

Verkleinere meine Screenshots nicht mit dem Gimp, sondern mit CinePaint 1.0-4, weil da die Schrift besser übernommen wird. Nachdem die Installation von CinePaint nicht ganz einfach war – es gibt kein offizielles .deb-Paket -, bekomme ich jetzt, da es im Prinzip funktioniert, immer wieder Fehlermeldungen angezeigt.

Fehlermeldung in CinePaint 1.0-4 unter Ubuntu MATE.

Ich verstehe im Übrigen auch nicht, wieso nicht deutlich mehr Leute auf Linux umsteigen. Es hat anscheinend den Ruf, „schwierig“ zu sein. Dabei ist die Installation von Ubuntu – ich benutze Ubuntu MATE 20.04 – denkbar einfach, und auch das Handling der Programme ist bestimmt nicht schwieriger als unter Windows. Ich habe ja bis 2002 auch Windows benutzt – damals noch Windows 98 -; von daher spreche ich aus Erfahrung.

Screenshot: Windows 98. Quelle: Wikipedia.

Würde nach bestimmt einem halben Jahr Pause gern wieder mehr mit Blender arbeiten, weiß aber ehrlich gesagt nicht, was ich machen soll.