Wer sind die Guten?

Nachdem mein Vertrauen in die Ampel zusehends abbröckelt, sehe ich mich notgedrungen nach Alternativen um, wobei mir DIE LINKE ins Blickfeld gerückt ist, deren Programm mir durchaus sympathisch ist. Nur: Ich mußte leider feststellen, daß sowohl Oskar Lafontaine als auch seine Ehefrau Sahra Wagenknecht zu dem NachDenkSeiten von Albrecht Müller verlinkt haben. Diese Seiten sind mir nun negativ aufgefallen, da von ihnen bzw. von einem Gesprächskreis der NachDenkSeiten zur anscheinend AfD-nahen Seite „Unser Mitteleuropa“ verlinkt wird, auf der einige Artikel des AfD-Mitglieds Petr Bystron zu finden sind. Eine Email, die ich mit der Bitte um Aufklärung an die NachDenkseiten geschickt hatte, wurde nicht beantwortet. Tja. Langsam frage ich mich, wem man denn überhaupt noch trauen kann.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Abgründe“.

Bernt Engelmann/Günter Wallraff: „Ihr da oben – wir da unten“

Cover © Copyright 2017 by Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co. KG.

Der Titel dieses Buches ist leider immer noch hochaktuell – gerade jetzt, da die Ampel, einmal gewählt, macht , was sie will1 – leider keine Stammtisch-Parole, sondern bundesdeutsche Realität.

Zitat aus dem Verlagstext:

„In seinen Berichten enthüllt sich die Pathologie der Reichen und vor allem die Realität, dass Geld, in Milliardenbeträgen in den Händen einzelner konzentriert, umschlägt in eine weit verzweigte politische Macht, der in unserer Gesellschaft kein Gesetz beizukommen vermag.“

1 Beispiel: Obwohl die Mehrheit der Deutschen für ein Tempolimit ist, mißachtet die Ampel hier – und nicht nur hier – den Wunsch der Mehrheit und hofiert die herrschende Oligarchie.

Gimp 2.10.18: Einen Kreis zeichnen

Eigentlich sollt es überhaupt kein Problem sein, im Gimp einen schönen, geglätteten Kreis zu zeichen – eigentlich, wie gesagt. An sich ist das ja relativ einfach: Man/frau zeichnet mit der elliptischen Auswahl einen Kreis, wobei man/frau in den Werkzeugeinstellungen ein Seitenverhältnis von 1: 1 eingibt. Ok. Dann in Bearbeiten > Auswahl nachfahren (etwas weiter unten) gehen und Glätten auswählen. Das sollte nun eigentlich funtkionieren. Nur: Mit dem Glätten hapert es – leider – noch. Da frage ich mich, wozu diese Option eigentlich da ist, wenn der Kreis – ich verwende hier die Stärke von drei Pixeln – immer noch sichtbare Ecken hat (von Glätten keine Spur; siehe Kreis ganz links).

Zweiter Versuch: Man/frau kann die Auswahl auch mit einem Pinsel nachfahren. Ich habe hier einen Pinsel mit drei Pixeln Stärke genommen (auszuwählen im Pinsel-Dialog, den man/frau sich über Reiter hinzufügen in den Werkzeugkasten holen kann). Aber – wie das mittlere Beispiel zeigt, auch hier wieder Fehlanzeige – immer noch sichtbare Ecken.

Dritter Versuch: Im Gimp gibt es unter anderem eine sehr einfache Vektorgrafik-Applikation namens Gfig, zu finden unter Filter > Rendern > Gfig... . Erst als ich dort den dritten Kreis oben gezeichnet habe – auch hier wieder mit einem Pinsel mit drei Pixeln Stärke, war das Ergebnis einigermaßen ok. Liebe Gimp-Entwickler, geht das nicht einfacher? In dieser Zeit habe ich den Kreis ganz sauber in Inkscape gezeichnet und in den Gimp importiert.

Aber: Es gibt noch eine vierte Möglichkeit. Man/frau zeichne mit dem Auswahlwerkzeug den Kreis und wandle ihn dann in einen Pfad um. Dann mit Bearbeiten > Pfad nachfahren... den Pfad nachzeichen, und man/frau hat ein wunderbares Anti-Aliasing.

P. S.: Ich habe im obigen Beispiel die Zahlen in Inkscape eingefügt, weil es mir einfach zu dumm war, mich mit dem mehr als unkomfortablen Textwerkzeug des Gimp herumzuschlagen (seht auch folgenden Beitrag von mir).

Email an Olaf Scholz

„Guten Tag,

ich lese gerade in der „Augsburger Allgemeinen“, daß das neue „Bürgergeld“ genauso hoch wie Hartz IV sein soll. Wenn Sie auch nur einen Funken Anstand hätten, müßten Sie sich eigentlich in Grund und Boden schämen. Da kann ich nur sagen: Wieder mal erfolgreich verarscht.

Claus Cyrny“

FMX 2022

Stuttgart, 15. Dezember 2021. Die ersten Referentinnen und Referenten haben ihre Teilnahme an der 26. Ausgabe der FMX – Film & Medie Exchange vom 3. bis 6. Mai bestätigt: Auf dem Programm stehen die Weltraumsaga Foundation von Apple TV+, die Shakespeare-Adaption The Tragedy of Macbeth, die Geschichte hinter der Graphic Novel Dragman und der Animationsfilm Igraine Ohnefurcht. Program Chair Hasraf ‚HaZ‘ Dulull wird die Konferenz mit einer Keynote zum Thema Changing the Game eröffnen.

Der Ticketverkauf für die FMX 2022 beginnt am 25. Januar 2022 über www.fmx.de.

Ticketverkauf beginnt am 25. Januar

Tickets für die FMX 2022 werden ab dem 25. Januar 2022 über den Ticketshop der FMX erhältlich sein. Die reduzierten Early-Bird-Preise gelten bis zum 7. März 2022.

Da die FMX im Jahr 2022 hybrid stattfinden wird, haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Ticketkategorien zu wählen: Conference Passes bieten Zugang zum gesamten Vor-Ort- und Online-Programm der FMX vom 3. bis 6. Mai. Diejenigen, die nicht vor Ort in Stuttgart sein können, haben die Möglichkeit, ein Online-Ticket zu kaufen, um am 6. Mai am Online-Programm der FMX teilzunehmen. Alle Ticketinhaberinnen und -inhaber, sowohl mit Conference Passes als auch Online-Tickets, erhalten Zugang zu den Video-on-Demand-Sessions, die bis zum 31. Mai 2022 verfügbar sein werden.

Weitere Informationen zu den Tickets finden Sie auf der FMX-Website.

Changing the Game: Keynote von Program Chair Hasraf ‚HaZ‘ Dulull

Der Program Chair der FMX 2022, HaZ Dulull, wird in seiner Keynote zur Eröffnung der FMX 2022 darüber reflektieren, wohin sich die Branche für Content-UrheberInnen und -vertreiberInnen aktuell entwickelt.

„Die Art und Weise, wie wir Inhalte produzieren, wird sehr stark von Echtzeit-Technologien angetrieben werden, speziell bei Virtual Production in LED-Volume-Studios und Mixed-Reality-Studios, bis hin zu komplett mit Real-Time-Tools produzierten Animationsfilmen und -serien. Zum anderen wird die Langlebigkeit von geistigem Eigentum und Inhalten mit dem Aufkommen von NFTs erweitert. Alle diese Entwicklungen haben gemeinsam, dass die Macht und Kontrolle wieder in die Hände der Kreativschaffenden gelegt wird.“

Die VFX des Apple TV+ Weltraum-Epos Foundation

Inspiriert durch die SciFi-Buchreihe Foundation von Isaac Asimov, stellte sich Apply TV+ der Herausforderung, den komplexen Science-Fiction-Klassiker für das Fernsehen zu adaptieren. Die spektakuläre Serie folgt einer Gruppe von Verbannten auf ihrer Mission, das Galaktische Imperium vor dem Untergang zu bewahren.

Chris MacLean, Overall VFX Supervisor, wird darlegen, wie das Team die einzigartige Bildsprache der Serie entwickelte, um das Publikum in die galaktische Saga eintauchen zu lassen, und wie es die umwerfenden VFX realisierte.

The Tragedy of Macbeth: Wenn Shakespeare auf VFX trifft

Die visuellen Effekte von The Tragedy of Macbeth, Joel Coens Adaption des Shakespeare-Klassikers, stellten die Filmschaffenden vor Herausforderungen, deren kreative und technische Lösungen einzigartig für eine aktuelle Produktion sind.

Die Visual Effects Supervisors Alex Lemke und Michael Huber (beide east side effects) werden darüber sprechen, wie einige der VFX-Sequenzen entstanden, wie sich die Pandemie auf die Produktion auswirkte und es einem kleinen Team so ermöglichte, über einen langen Zeitraum an der Postproduktion zu arbeiten und dabei die Kamera- und Designabteilungen kontinuierlich in den kreativen Prozess einzubeziehen.

Igraine Ohnefurcht: Drehbuchentwicklung und Charakterdesign

Wie adaptiert man einen Roman von Bestsellerautorin Cornelia Funke? Produzent und Co-Regisseur Volker Engel, Produzentin Gesa Engel und Characterdesigner Johannes Mücke erlauben einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Drehbuchentwicklung und des Characterdesigns zum Animationsfilm Igraine Ohnefurcht, den sie zur Zeit als geplante Kollaboration zwischen Uncharted Territory, RISE Pictures und MACK Animation vorbereiten.

Dragman: Reales Leben und imaginäre Welten

Die Herausforderungen und das Doppelleben von August Crimp, einem Mann, der fliegen kann, wenn er Frauenkleider anzieht – das ist die fantasievolle Handlung von Dragman, der ersten Graphic Novel von Cartoonist, Illustrator und Filmemacher Steven Appleby.

In dieser Präsentation folgt Steven dem roten Faden aus Realität und gelebter Erfahrung, der sich durch alle seine Ideen, Schriften, Comics und kreativen Arbeiten zieht. Er zeigt, wie dieser schließlich zu Dragman führte.

Schlaflos in Ludwigsburg (47)

Bin schon wach – es ist 04:44 Uhr. Habe gerade einen Kommentar zur Lage gepostet. So macht das die Ampel: Sie wollen Hartz IV zwar „hinter sich lassen“, aber was machen sie? Sie benennen es einfach in „Bürgergeld“ um, ein paar kosmetische Veränderungen – das war’s aber schon. Der Regelsatz wird nicht erhöht. Ich persönlich finde, daß das eine Schweinerei ist, frei nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn.“.

Was noch? Fotografieren macht mir gerade richtig Spaß. Trinke schon meinen zweiten Milchkaffee, einen BLACK `N WHITE von Tchibo. Frage mich, was wohl der Unterschied zwischen Tchibo und Eduscho ist, da beide Marken ja von der Tchibo GmbH vertrieben werden. Der BLACK `N WHITE von Tchibo ist jedenfalls kräftiger als der „Gala“ von Eduscho.