Die unkritische Masse

Das Gros der Bevölkerung blendet, so mein persönlicher Eindruck, Mißstände nach Kräften aus, will es „gut“ haben, geht alle vier Jahre brav zur Wahl und hofft im Übrigen, daß „die da oben es schon richten werden“. So geht es natürlich auch. Ändern tut sich so allerdings gar nichts. Ich komme auch immer mehr zur Erkenntnis, daß die „große Linie“ der jeweiligen Politik1 von der gerade an der Macht befindlichen Regierung unabhängig ist. Das ist, wie ich finde, ein interessanter Standpunkt, muß man sich doch fragen, wer denn dann eigentlich entscheidet.

1 So werden beispielsweise – und das ist ja ein globaler Trend – die Reichen immer reicher, während man die Armen unten hält.