Gimp 2.10.18: 3D-Text – mal anders

3D-Text © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

Bei der obigen 3D-Schrift kann man mit nur zwei Ebenen arbeiten: 1. Der weichgezeichneten Schriftebene, die man/frau dann auch als Ebenenmaske benutzt und 2. der Ebene mit der goldenen Farbe.

Hinweis: Im Gimp hat es, wie ich festgestellt habe, bei Filter > Licht und Schatten > Lichteffekte ... einen Programmierfehler, der allerdings nur dann auftritt, wenn man/frau eine Bump Map benutzt. Beim ersten Versuch, die Bump Map anzuwenden, wird der Text nicht gerendert. Man/frau muß den Filter einmal durchlaufen lassen, dann [Strg]+[Z] drücken und das Ganze wiederholen. Erst jetzt wird die Schrift gerendert.

Logo

Im Gimp 2.10.18 erzeugtes Logo © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

Was das Designen von Logos – oder Schrifteffekten – angeht, ist mir der Gimp ehrlich gesagt lieber als Photoshop, weil er m. E. mehr Möglichkeiten bietet. In Photoshop erzeugte Schrifteffekte sind imho ein bischen steriler. Es gibt da halt soundso viele vordefinierte Ebeneneffekte und Filter. Im Beispiel oben habe ich übrigens einen Median-Weichzeichner verwendet.

Gimp 2.10.18: Der Werkzeugkasten (3)

Ich weiß nicht, wieso der Werkzeugkasten im Gimp einen Button zum Schließen hat. Das ergibt für mich gar keinen Sinn, denn: wenn der Werkzeugkasten mal weg ist, kann man/frau ihn zwar neu anlegen; man/frau muß dann aber die ganzen Docks (oder Reiter, wie es im deutschen Interface heißt) neu hinzufügen. Das muß nicht sein! Ergo: Nicht draufklicken! Denkt nicht mal dran!

Inkscape 1.1

Da in Inkscape 1.0 „Drucken“ bei mir nicht funktioniert (der Drucker wird nicht erkannt), habe ich mir via sudo snap install inkscape gerade das aktuelle Inkscape 1.1 installiert. Der Link zum Ausführen: env BAMF_DESKTOP_FILE_HINT=/var/lib/snapd/desktop/applications/inkscape_inkscape.desktop /snap/bin/inkscape %F. Nun wird der Drucker ohne Probleme erkannt.

Projekte: „Desmond Blue“

Screenshot © Copyright 2020 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

Das oben ist ein Screenshot, den ich im Rahmen meines Kurzfilm-Projekts „Desmond Blue“ gemacht habe. Software: Blender – ich glaube, es war Version 2.8. Der Kreis rechts markiert die Stelle, an der ein blauer animierter Flare entstehen soll. Das Foto habe ich übrigens 1993 spät abends bei Oberstaufen gemacht.

Gimp 2.10.18: Verbiegen

Aneta 2x: Das Originalfoto von 3d.sk (oben) und nach Anwendung des Filters „Verbiegen“ (unten).

Was in Photoshop geht, ist auch im Gimp möglich, auch wenn dieses Feature etwas versteckt ist. Zu finden unter Filter > Verzerren > Verbiegen ... , kann man/frau eine Grafik mit Hilfe einer Kurve verbiegen.