Schlaflos in Ludwigsburg (58)

Bin glücklich seit einer Dreiviertelstunde wach – es ist jetzt 04:40 Uhr – und höre „The Boy Is Mine“ von Brandy & Monica. Gestern abend war wegen meiner starken Rückenschmerzen nochmal der Notarzt da und hat mir eine Spritze gegeben, die aber leider absolut wirkungslos war. Habe mir dann in der Apotheke, die Notdienst hatte, Tilidin geholt, das aber auch nicht gewirkt hat. Werde heute den Orthopäden anrufen, bei dem ich in Behandlung bin und sehen, was der sagt.

Gestern nachmittag um drei wieder Gitarrenunterricht mit meiner Nachbarin. Sie lernt gerade das Griffbrett kennen, etwa so

Das Griffbrett einer Linkshänder-Gitarre. Grafik von mir.

Mir macht der Unterricht – ungeachtet meiner Rückenschmerzen – wirklich Spaß.

Höre nun „Waterfalls“ von TLC, gefolgt von „Who Is It“ von Michael Jackson.

War bei meiner anderen Nachbarin – der, mit der ich immer koche – einen Kaffee trinken. Es ist mittlerweile 06:05 Uhr.

Nochmal zu Musiktheorie. Finde das deutsche ‚H‘ sinnlos kompliziert. Im Englischen geht es einfach A, B, C, D , E, F und G; das ist a-moll. C-Dur im Englischen ist C, D, E, F, G , A und B.

Schlaflos in Ludwigsburg (51)

Es ist 02:09 Uhr, während ich in der Vergangenheit schwelge. Während meiner Schulzeit war ich ein großer Yes-Fan und hatte praktisch alle wichtigen Alben. Auf YouTube hat es z. B. „The Yes Album“ mit meinem Lieblingsstück „Starship Trooper“, das auch auf dem Live-Album „Yessongs“ zu finden ist. Damals hatten die Stücke – anders als heute – noch originelle, eingängige Melodien.

Auf Netflix „Primal Fear“ (1996) mit Richard Gere und einem noch jungen Edward Norton.

At Billy Berg’s: An Obbligato (1945)

Charlie Parker, ca. August 1947. William P. Gottlieb/Ira and Leonore S. Gershwin Fund Collection, Music Division, Library of Congress.

„At Billy Berg’s: An Obbligato (1945)“ , zu finden rechts unter „Seiten dieses Blogs“ , besteht aus den ersten vier Seiten von Ross Russells Charlie-Parker-Biografie „Bird Lives!“, die ich mit Erlaubnis des Harry Ransom Center in Austin, Tx. posten durfte. Wer war Charlie Parker? Charlie Parker war ein amerikanischer Altsaxophonist, der den Jazz der Vierziger- und frühen Fünfzigerjahre entscheidend geprägt hat. Er lebte allerdings nur vergleichsweise kurz; infolge seiner Heroinabhängigkeit und seinem exzessiven Lebensstil starb er – erst 34 Jahre alt – am 12. März 1955 im New Yorker Hotel Stanhope. Seinen Einfluß auf den Jazz zu überschätzen, ist fast unmöglich. Neben seinen zahlreichen Kompositionen war er auch einer der Altsaxophon-Virtuosen überhaupt. Ein Beispiel: Eine Live-Aufnahme von „Groovin‘ High“, das Parker zusammen mit Trompeter Dizzy Gillespie geschrieben hat, hier zusammen mit dem Milt Buckner Trio.