In eigener Sache

Werde in der nächsten Zeit nicht mehr so viel bloggen. Der Grund: Wie heute ein Orthopäde festgestellt hat, kommen meine ominösen Rückenschmerzen daher, daß ich mir einen Lendenwirbel angebrochen habe, und da auch das Tippen schmerzhaft ist, werde ich es erstmal lassen bzw. deutlich reduzieren. Ich hoffe auf euer Verständnis.

P. S.: Habe mich inzwischen mit meiner Situation einigermaßen arrangiert. Es geht mir den Umständen entsprechend ganz ordentlich, auch wenn ich mich jetzt doch hier und da einschränken muß.

Schlaflos in Ludwigsburg (58)

Bin glücklich seit einer Dreiviertelstunde wach – es ist jetzt 04:40 Uhr – und höre „The Boy Is Mine“ von Brandy & Monica. Gestern abend war wegen meiner starken Rückenschmerzen nochmal der Notarzt da und hat mir eine Spritze gegeben, die aber leider absolut wirkungslos war. Habe mir dann in der Apotheke, die Notdienst hatte, Tilidin geholt, das aber auch nicht gewirkt hat. Werde heute den Orthopäden anrufen, bei dem ich in Behandlung bin und sehen, was der sagt.

Gestern nachmittag um drei wieder Gitarrenunterricht mit meiner Nachbarin. Sie lernt gerade das Griffbrett kennen, etwa so

Das Griffbrett einer Linkshänder-Gitarre. Grafik von mir.

Mir macht der Unterricht – ungeachtet meiner Rückenschmerzen – wirklich Spaß.

Höre nun „Waterfalls“ von TLC, gefolgt von „Who Is It“ von Michael Jackson.

War bei meiner anderen Nachbarin – der, mit der ich immer koche – einen Kaffee trinken. Es ist mittlerweile 06:05 Uhr.

Nochmal zu Musiktheorie. Finde das deutsche ‚H‘ sinnlos kompliziert. Im Englischen geht es einfach A, B, C, D , E, F und G; das ist a-moll. C-Dur im Englischen ist C, D, E, F, G , A und B.

Schlaflos in Ludwigsburg (57)

Habe mich bisher noch nie mit einer neuen Bundesregierung so auseinandergesetzt wie mit dieser. Es ist mittlerweile 01:42, bin also seit einer Dreiviertelstunde wach. Mein Blutzucker liegt bei 31, das ist viel zu niedrig. Habe deshalb einen Traubenzucker gegessen. Freue mich auf die kommende FMX 2022 und trinke schon meinen zweiten Milchkaffee. Muß an mein bis dato unvollendetes Projekt „Desmond Blue“ denken.

02:17 Uhr. Der Blutzucker hat sich normalisiert (136). Habe – nicht zuletzt durch den Traubenzucker – Appetit auf Schokolade.

Würde heute gern ins – sehr empfehlenswerte – Stuttgarter Café Hüftengold gehen, wobei die Frage ist, ob das heute überhaupt geöffnet hat.

Habe mir – nicht zuletzt, um nichts Süßes zu essen – zwei Butterbrote mit Rührei gemacht, will aber wegen der anhaltenden Rückenschmerzen nicht schon wieder ins Bett gehen.

Habe ein den Bewertungen nach zu schließen gutes Diktiergerät gefunden, das ich für Interviews auf der FMX 2022 verwenden will. Bin im kommenden Frühjahr zum 15. Mal auf der FMX, wobei ich ein paar Jahre nicht da war. Frage mich, wie ich die Kurve kriege, um mich – es ist inzwischen 04:13 Uhr – trotz Rückenschmerzen wieder hinzulegen.

Schlaflos in Ludwigsburg (56)

Es ist inzwischen glücklich 03:25 Uhr. Bin bei meinem dritten Milchkaffee. Höre via YouTube „The Fool On The Hill“ von Sergio Mendes & Brazil ’66. Versuche, mir vorzustellen, was ich ohne YouTube machen würde. Das wäre definitiv ein herber Verlust.

Könnte vermutlich ungeachtet des Milchkaffees wieder einschlafen, wenn da nicht meine Rückenschmerzen wären, die sich insbesondere im Liegen unangenehm bemerkbar machen.

Schlaflos in Ludwigsburg (55)

Habe es – es ist gerade 01:17 Uhr – trotz Rückenschmerzen geschafft, aufzustehen. Bin von dem Arzt, der mir diese Spritze verabreicht hat, enttäuscht, hatte ich doch gehofft, die Schmerzen würden deutlich nachlassen, was aber leider nicht der Fall war. Die Weihnachtsansprache von Frank-Walter Steinmeier ist noch nicht online. Keine Ahnung, ob das eine Aufzeichnung ist oder ob er das live spricht. Eigentlich kann ich auf solchermaßen weichgespülte Realität gerne verzichten, aber unsere Oberen können das anscheinend nicht anders.

Mein Blutzucker ist nüchtern bei 118, das ist ok. Trinke schon meinen ersten Milchkaffee und habe wenig Lust, mich wieder hinzulegen. Muß aus irgendeinem Grund an den verstorbenen schwedischen Autor Henning Mankell denken, dessem „Mittsommermord“ ich vor einer Weile gelesen habe.

Inzwischen ist es 02:14 Uhr und ich bin mittlerweile bei meinem zweiten Milchkaffee. Habe mir auf Netflix kurz „The Crimson Rivers“ mit Jean Reno angeschaut, dann aber mangels Interesse wieder weggeklickt. Wann war ich eigentlich zum letzten Mal im Kino? Das war noch vor der Pandemie, und der Film war „Ready Player One“ (2018) von Steven Spielberg, sicher nicht sein bester Film. Bin wegen massiver Reizüberflutung nach nur einer Viertelstunde aus dem Kino gegangen.

Finde die Copyright-Situation für Blogger alles andere als befriedigend. So, wie das jetzt gehandhabt wird, bringt das massive kreative Einschränkungen mit sich. Da wäre eine Lösung imho überfällig. Wie wäre es z. B. mit einem Medien-Pool, der unter einer CC-Lizenz stehen würde und aus dem sich Blogger bedienen könnten?

Muß an den kommenden Film „Matrix Resurrections“ (2021) denken, den ich mir aber definitiv nicht anschauen werde. Imho hätten es die Wachowskis beim ersten, 1999 erschienenen Teil belassen sollen. Da sind einfach zu viele thematische Wiederholungen sowie ein nicht überzeugendes Konzept (Maschinen, die ihre Energie aus Menschen beziehen; so ein Quark). Dazu kommt, daß Keanu Reeves nicht unbedingt ein guter Schauspieler ist. Gut finde ich die Idee von der Scheinrealität.

Frage mich gerade, wo das, was ich schreibe, alles herkommt. Die Antwort: Ich weiß es schlicht und einfach nicht.

Schlaflos in Ludwigsburg (54)

Habe mir „Colombiana“ (2011) inzwischen ganz angeschaut und kann diesen Thriller wirklich nur empfehlen. Dann mache ich mir Gedanken zum Thema „Copyright und gesellschaftliche Kritik“, wobei ich mich u. a. an John Heartfield orientiere.

Muß – es ist mittlerweile 02:59 Uhr – an Charlie Parker und die Biografie „Bird Lives!“ (ein Auszug) von Ross Russell denken. Imho war Charlie Parker eine der kreativen Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts.

Muß ebenfalls an Neil Lees Blog „Beatnik Pad“ denken, das es leider nur noch im Internet Archive gibt und das irgendwie ein Vorbild für .:: artificial ::. ist.

Schlaflos in Ludwigsburg (53)

Bin gerade – es ist 01:31 Uhr – aufgewacht. Habe seit zwei Tagen starke Rückenschmerzen, so daß gestern abend der Notarzt kommen mußte, der mir eine Spritze gegeben hat. War über eine Viertelstunde in der Warteschleife, bevor ich einen Arzt am Telefon hatte. Na ja, die Schmerzen sind zwar nicht weg, dafür kann ich aber wenigstens wieder aufstehen. Werde heute nachmittag – es ist ja Heiligabend – mit meiner Nachbarin einen Kaffee trinken und ihr ihre Geschenke geben.

Schlaflos in Ludwigsburg (52)

Habe gerade – es ist inzwischen 01:12 Uhr – den Artikel „Die Zerstörung der Linken“ bei der FAZ entdeckt, der eine Standortbestimmung der LINKEN versucht. Und: Bin bei Muck Rack als freier Autor gelistet, nachdem ein Artikel von mir ins Englische übersetzt wurde und im Linux Magazine erschien.

Was – leidiges Thema – die Ampel-Koalition angeht, war deren inkonsequente Haltung eigentlich schon in den aufgesetzten Statements bei der Pressekonferenz zu spüren, auf der der Koalitionsvertrag vorgestellt wurde. Richtiger Aufbruch sieht einfach anders aus – sorry.

Schreibe gerade an einem dritten Artikel für das Magazin LinuxUser, der „Pfadeffekte in Inkscape“ zum Thema hat.

Zu Fridays for Future: War gestern nochmal im Online-Chat, fühle mich da aber absolut unwohl. Gründe? Zum einen der große Altersunterschied, dann aber auch das Gefühl, einfach nicht dazuzugehören. Kein „Hallo, schön, daß Du da bist.“ o. ä.

Auf YouTube „Maniac“ aus dem Tanzfilm „Flashdance“ (1983).

Schlaflos in Ludwigsburg (51)

Es ist 02:09 Uhr, während ich in der Vergangenheit schwelge. Während meiner Schulzeit war ich ein großer Yes-Fan und hatte praktisch alle wichtigen Alben. Auf YouTube hat es z. B. „The Yes Album“ mit meinem Lieblingsstück „Starship Trooper“, das auch auf dem Live-Album „Yessongs“ zu finden ist. Damals hatten die Stücke – anders als heute – noch originelle, eingängige Melodien.

Auf Netflix „Primal Fear“ (1996) mit Richard Gere und einem noch jungen Edward Norton.