Schlaflos in Ludwigsburg (50)

Der 50. Beitrag mit dieser Überschrift. Nach meinem letzten Beitrag habe ich festgestellt, daß ich praktisch jedes Vertrauen in unsere Politiker verloren habe. Was jetzt nur noch hilft, ist Druck von unten, z. B. von Fridays for Future o. ä.

Olaf Scholz wirbt auf seiner Website mit

“ Wir ebnen den Weg für neue berufliche Ziele: mit der Garantie auf einen Ausbildungsplatz und der Möglichkeit, in der Mitte des Berufslebens noch einmal einen ganz neuen Beruf zu erlernen.“

Was passiert aber, wenn ich als freier Autor etwas dazuverdienen möchte? Das Sozialamt zieht mir 80% meine Einkünfte ab. Dagegen dürfen die Politiker, die die gesetzlichen Grundlagen dafür (SGB XII) geschaffen haben, trotz staatlicher Bezüge (Diäten) hemmungslos dazuverdienen1. Das geht im Einzelfall schon mal in die Millionen. Ich halte das für eine Schweinerei, will ich doch, wie das SGB XII es fordert, unabhängig von der Hilfe werden, aber das Sozialamt unterstützt mich da leider gar nicht. Das ist bundesdeutsche Realität anno 2021.

1 Man sollte ja meinen, daß die Bundestagsabgeordneten angesichts der Aufgaben, die vor uns stehen (Umwelt, Digitalisierung usw.), all‘ ihre Kraft für ihr Mandat brauchen, aber offenbar ist dem nicht so.

Schlaflos in Ludwigsburg (49)

Bin jetzt – es ist inzwischen 05:24 Uhr – wohl endgültig wach und mache gerade ein Backup meines WordPress-Verzeichnisses. Hatte einen sehr kreativen Traum von einem Metallturm am Rhein, in dem sich oben lauter junge Leute befanden. Habe nach Marvel-Comics gesucht. Der Rhein war durch eine Lücke in der Mauer zu sehen, es ging da aber senkrecht nach unten.

Schlaflos in Ludwigsburg (48)

Lese gerade – es ist 00:53 Uhr – ein Interview, das der „Deutschlandfunk“ mit Günter Wallraff gemacht hat.

Zitat:

„Überhaupt mit Hartz IV fing das ganze Desaster ja an. Es hat letztlich gesamtgesellschaftlich einen Riesen Schaden angerichtet.“–Günter Wallraff

Soviel zu denjenigen, die Hartz IV so positiv bewerten, es habe die Arbeitslosigkeit verringert usw. usf.

Email an Olaf Scholz

„Guten Tag,

ich lese gerade in der „Augsburger Allgemeinen“, daß das neue „Bürgergeld“ genauso hoch wie Hartz IV sein soll. Wenn Sie auch nur einen Funken Anstand hätten, müßten Sie sich eigentlich in Grund und Boden schämen. Da kann ich nur sagen: Wieder mal erfolgreich verarscht.

Claus Cyrny“

Schlaflos in Ludwigsburg (47)

Bin schon wach – es ist 04:44 Uhr. Habe gerade einen Kommentar zur Lage gepostet. So macht das die Ampel: Sie wollen Hartz IV zwar „hinter sich lassen“, aber was machen sie? Sie benennen es einfach in „Bürgergeld“ um, ein paar kosmetische Veränderungen – das war’s aber schon. Der Regelsatz wird nicht erhöht. Ich persönlich finde, daß das eine Schweinerei ist, frei nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn.“.

Was noch? Fotografieren macht mir gerade richtig Spaß. Trinke schon meinen zweiten Milchkaffee, einen BLACK `N WHITE von Tchibo. Frage mich, was wohl der Unterschied zwischen Tchibo und Eduscho ist, da beide Marken ja von der Tchibo GmbH vertrieben werden. Der BLACK `N WHITE von Tchibo ist jedenfalls kräftiger als der „Gala“ von Eduscho.

Schlaflos in Ludwigsburg (46)

Während ich unter dieser Überschrift bald 50 Posts erreiche und in absehbarer Zeit den 2.000sten Beitrag schreiben werde, bin ich mal wieder- es ist inzwischen 04:07 Uhr – zu (?) früh aufgewacht und habe mir den obligatorischen Milchkaffee gemacht. Angesichts des folgenden Videos frage ich mich auch immer öfter, wie das bei uns weitergehen soll, wenn man gewählten Politikern immer weniger trauen kann. So sagt Oskar Lafontaine zu Anfang des Videos „Es ist also ein Märchen, zu sagen, in Deutschland setzen sich die Interessen der Mehrheit durch.“.

Schlaflos in Ludwigsburg (45)

Bin kurz vor Mitternacht aufgewacht – es ist jetzt 00:55 Uhr. Da ich nicht mehr einschlafen konnte, habe ich mir einen Milchkaffee gemacht. Wie man bei einem Blick in die Vergangenheit sehen kann, hat jede Zeit ihre Ungereimtheiten, wie man wieder mal sehen kann. Hieß es vor der Wahl noch „Wir wollen Hartz IV hinter uns lassen“, wird es jetzt – abgesehen von ein paar kosmetischen Änderungen – im Prinzip beibehalten. Da hätte man ehrlicherweise auch den Namen beibehalten können. So etwas ärgert mich.

Habe mittlerweile 1924 Beiträge geschrieben und werde vermutlich noch diesen Monat den 2000-sten Beitrag erreichen.

Und: Denglisch ist ja schwer in Mode (seht nachfolgende Information bei XING):

Screenshot © Copyright 2021 by New Work SE.

Keine Firma ohne einen CompetenceCenter. Merke: Wenn’s Denglisch ist, hört sich das gleich kompetenter an.

Bürgergeld (2)

Bin mal gespannt, ob auf meine zwei Emails an die FDP einen Antwort kommt. Ich hatte ja wegen dem neuen Bürgergeld angefragt und ob das ggf. auch die Grundsicherung ersetzen soll. Ich befürchte aber, dass, da unsere Bundesregierungen seit Kohl sich mit den sozial Schwachen so schwer tun, die Leute weiter mit vierhundertnochwas Euro im Monat rumkrebsen müssen – wovon ja kein Mensch ordentlich leben kann.

Aufgewacht

Der folgende Beitrag, den ich vor ein paar Tagen verfaßt habe, hat mir wieder einmal bewußt gemacht, in was für einem System ich hier eigentlich lebe. Ich habe mich gerade vor der Wahl der Illusion hingegeben, daß es diesmal vielleicht angesichts der großen Herausforderungen (Klimaproblematik, Digitalisierung) anders laufen würde, allein blockiert der Fortschrittsbremser1 FDP, wo er nur kann2 und hofiert weiter die Reichen (seht dazu auch folgendes, imho sehr treffendes Zitat). Da kann Christian Lindner noch so sehr gegensteuern, wenn er mit den Tatsachen konfrontiert wird; seine Taten sprechen einfach eine zu deutliche Sprache. Wie weiter?, könnte man nun fragen. Mir persönlich wären jetzt Neuwahlen am liebsten. Ich glaube kaum, daß sich die FDP dann noch so gut schlagen würde. Ich würde jetzt auch nicht mehr die Grünen wählen, da mich u. a. das Einknicken beim Tempolimit doch sehr enttäuscht hat. Na ja, wieder was dazugelernt.

1 Dass sich die FDP selbst als „Fortschrittsbeschleuniger“ sieht, zeigt imho exemplarisch deren verzerrte Sichtweise.

2 „Während die Grünen und Sozialdemokraten enorme Ausgaben für den Klimaschutz und die Sozialpolitik fordern, haben die Liberalen durchgesetzt, dass keine Steuern erhöht werden und die Schuldenbremse ab 2023 wieder eingehalten wird.“–Newsletter der „Neuen Züricher Zeitung“

Dazu kann ich nur anmerken: Schießt die Schuldenbremse auf den Mond, schließlich geht es um unseren Planeten, aber diese Tatsache ist bei der FDP anscheinend noch nicht angekommen.