Posts

Spider-Man

© 2007 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved. | MARVEL, and all Marvel characters including the Spider-Man, Sandman and Venom characters © 2012 Marvel Characters, Inc. All Rights Reserved.

Das oben ist ein Still aus Sam Raimis „Spider-Man 3“ (2007) mit Tobey Maguire in der Titelrolle als Spider-Man/Peter Parker. Die drei Spider-Man-Filme von Sam Raimi sind denn auch meine absoluten Favoriten, nicht zuletzt wegen der erstklassigen schauspielerischen Leistungen der Darsteller. Neben Tobey Maguire spielen Kirsten Dunst als Mary Jane Watson, James Franco als Harry Osborn und Rosemary Harris als Tante May.

Kurz zur Handlung des dritten Teils der Trilogie von Sam Raimi: Nachdem Peter Parker endlich mit Mary Jane liiert ist, taucht am Horizont ein neuer Bösewicht auf: der Sandmann (Thomas Haden Church). Außerdem wird das Spider-Man-Kostüm von einem außerirdischen Symbionten infiziert, was Spider-Mans dunkle Seite zum Vorschein bringt.

Leider erreichten die Nachfolgefilme nicht das Niveau der Raimi-Trilogie; ein vierter Teil, der der Trilogie nachfolgen sollte, wurde nicht mehr realisiert.

Nachricht an den VVS

Heute morgen habe ich an den Stuttgarter Verkehrsverbund VVS folgende Nachricht geschrieben:

„Guten Tag,

wie ich feststellen mußte, wurde das StadtTicket in Ludwigsburg ab 1. Januar um über 15% teurer (von € 3,- auf € 3,50). Das hat aber mit praktiziertem Umweltschutz absolut nichts zu tun. Wie stehen Sie dazu?

mfg,

C. Cyrny“

Bin mal gespannt, ob da eine Antwort kommt.

P. S.: Habe vom VVS eine Email bekommen, er sei da nicht zuständig, ich solle mich an die Gemeinde wenden.

Tariferhöhung

Busse der SSB am Stuttgarter Schloßplatz. Foto © Copyright by VVS.

Zum 1. Januar 2023 hat der Stuttgarter Verkehrsverbund VVS das StadtTicket hier in Ludwigsburg von € 3,- auf € 3,50 erhöht – das ist eine Preiserhöhung von über 15%. Da sieht man mal wieder, wie es hierzulande um den Umweltschutz bestellt ist, denn eigentlich müßte der ÖPNV billiger werden; idealerweise sollte er meiner Meinung nach sogar zum Nulltarif angeboten werden. Da kann ich nur konstatieren: So nicht!

Weiterführender Link: Der Artikel „“Preiserhöhung im VVS 2023: Fraktionen gegen „Tarifschock““ bei der Stuttgarter Zeitung.

Träume

Sigmund Freud (vorne links) und C. G. Jung (vorne rechts). Foto: Public domain.

Habe heute nacht wieder viel geträumt, was mich auf die beiden Begründer der modernen Psychoanalyse bringt, auf Sigmund Freud und C. G. Jung. Über Freud kann ich leider nicht viel sagen, aber mit C. G. Jung habe ich mich – das war noch in den Achtzigerjahren – viel beschäftigt. Jung hat u. a. das Konzept vom kollektiven Unbewußten etabliert, darüber hinaus ist sein Ansatz breiter ausgelegt als der von Freud, welcher Neurosen auf unterdrückte Sexualität zurückführen wollte. Hatte Freud in Jung zuerst seinen Nachfolger („Kronprinz“) gesehen, so kam es schließlich zum Bruch, nach dem Jung seinen eigenen Weg gegangen ist.

An Literatur über den Ansatz von C. G. Jung kann ich die „Tavistock Lectures“ von 1935 empfehlen.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „C. G. Jung“.

Schlaflos in Ludwigsburg (66)

Bin vor ca. zehn Minuten aufgewacht – es ist gerade 00:34 Uhr. Möchte hier nochmal auf meine Beitrag „ImageMagick unter Windows“ verweisen. ImageMagick ist eine Sammlung von Werkzeugen zur Bildbearbeitung via Shell, wobei die Dokumentation in erster Linie für Linux geschrieben wurde.

Dann – Themenwechsel: „StarTrek“. Mein absoluter Liebling ist ja „Star Trek: Voyager“, eine aus sieben Staffeln bestehende Serie, die von 1995 bis 2001 produziert wurde und die man/frau auf Netflix anschauen kann. Mit dem, was ich von den Nachfolgern dieser Serie mitbekommen habe, kann ich aber leider nur wenig anfangen.

Bin nochmal eingeschlafen und jetzt wieder aufgewacht (es ist 03:24 Uhr). Habe von Industrierobotern geträumt. Möchte gern folgendes Bild in Inkscape abzeichnen, obwohl ich das bisher noch nie gemacht habe:

Habe im vergangenen Jahr nur sehr wenig Gitarre gespielt; ergo ist auf meinen Fingerkuppen keine Hornhaut mehr, und die Finger tun beim Spielen entsprechend weh.

Schlaflos in Ludwigsburg (64)

Es ist 03:30 Uhr, und ich bin seit ca. zehn Minuten wach. Habe die letzten Tage fast nur über Musik gepostet und möchte mal wieder über etwas anderes schreiben. Möchte an dieser Stelle auch allen Besuchern ein gutes neues Jahr wünschen. Höre – das ist doch noch zum Thema „Musik“ – „Queen in the Black“ (1991) von Stevie Wonder.

Gerade entdeckt: der Artikel „Warum der Schweizer Lebens­mittel­gigant so gehasst wird“. Die Rede ist von Nestlé.

Und: Inkscape 1.2.2 ist nun zum Download verfügbar. Nachdem ich eine ganze Weile mit Inkscape 1.0 gearbeitet hatte, wurde auf einmal der Drucker nicht mehr erkannt, so daß ich mir via snap Inkscape 1.1 installiert habe.

Cream (3)

Von links: Ginger Baker, Jack Bruce, Eric Clapton. Credits: Wikimedia Commons, public domain.

1966 gegründert, überdauerte diese wohl erste Supergruppe des Rock nur zwei Jahre, bis sie sich im November 1968 nach zwei Abschiedskonzerten in der Londoner Royal Albert Hall auflöste. Hauptgrund für die Auflösung waren die ständigen Spannungen zwischen Jack Bruce und Ginger Baker.

Besetzung: Eric Clapton [ld-g, voc], Jack Bruce [b, harm, voc] und Ginger Baker [dr, voc].

Da ich die Studioaufnahmen von Cream relativ unausgegoren finde, möchte ich zwei Alben mit Live-Aufnahmen empfehlen, denen die Gruppe ihre Reputation verdankt: einmal die Live-Aufnahmen auf „Wheels of Fire“ und dann „Live Cream Vol. 1“.

Weiterführender Link: „Were Cream the first ever supergroup?“ beim Far Out Magazine.

Eric Claptons „Fool“-SG

Bei Where’s Eric! habe ich einen Beitrag über Eric Claptons bemalte 1964er Gibson SG entdeckt. Ein Foto der Originalgitarre konnte ich jedoch nirgendwo finden. Bei der Wikipedia hat es ein Foto eines Nachbaus, der in Details jedoch vom Original abweicht. So haben, um nur ein Beispiel zu nennen, die Humbucker keine Abdeckung. Darüber hinaus hatte Claptons Original ein Maestro-Vibrato, von dem Eric Clapton später den Arm abmontiert hat.

Weiterführende Links: Der Artikel „Clapton’s Fool“ beim Vintage Guitar Magazine (englisch) sowie „Interview mit Eric Clapton (1968)“. In diesem Interview spielt Eric Clapton die „Fool“-SG. Unter anderem demonstriert er seinen berühmten woman tone.