01:52 Uhr

Anne Parillaud in „Nikita“ © Copyright 1990 by Gaumont. Mit freundlicher Genehmigung.

Schaue mir gerade auf Amazon Prime Luc Bessons Thriller „Nikita“ (1990; Originaltitel: „La Femme Nikita“) an, den ich wirklich nur empfehlen kann. Die Story: Die Punkerin Nikita (Anne Parillaud) wird wegen Mordes an einem Polizisten verurteilt. Sie bekommt jedoch die Chance, als Profikillerin für die Regierung zu arbeiten. U. a. zeigt Anne Parillaud hier eine beeindruckende Leistung, überzeugt sie doch in der Rolle der chaotischen Punkerin, die sich langsam zur Dame wandelt. In einer Nebenrolle ist übrigens Jeanne Moreau zu sehen.

Email an Amazon

Im Laufe der letzten beiden Tage wurde ich bereist zweimal wegen Bagatellbeträgen von Amazon abgemahnt. Dabei habe ich vorher extra geschaut, ob auf meinem Girokonto auch genügend Deckung vorhanden ist. Ich kann mir nur vorstellen, daß es an den sog. „Vorgemerkten Umsätzen“ lag. Ok, habe das Geld also mit einem Zuschlag von jeweils € 3,- erneut auf das angegebene Konto bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG überweisen. Solche Überweisungen dauern laut Amazon zwischen drei und fünf Tagen, bis sie dem Empfängerkonto gutgeschrieben werden. So fand ich es schon etwas merkwürdig, wenn ich noch am selben Tag erneut eine Email bekam, in der ich aufgefordert wurde, Empfängerkonto, Betrag, Betreff und einen Kontoauszug zu schicken. Daraufhin schrieb ich Amazon folgende Email:

„Guten Tag Herr Priebe,

weshalb warten Sie nicht einfach 3 – 5 Werktage, bevor Sie mich erneut abmahnen?  Das Ganze ist doch für € 3,99 viel zuviel Aufwand. Außerdem habe ich noch keinen Kontoauszug, auf dem der betreffende Betrag gebucht wurde. Mein letzter Kontoauszug datiert vom 3. April d. J.. Ich habe Ihnen den Betrag von € 3,99 auf das in Ihrer vorletzten Email angegebene Konto bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG überwiesen. Ich könnte Ihnen lediglich einen Screenshot des Kontos zumailen, aber das wollen Sie ja nicht.

Mit freundlichen Grüßen,

Claus Cyrny“

Bin nun mal gespannt, wie die Reaktion ist.

04:38 Uhr

Bin heute – für mich relativ spät – kurz nach vier Uhr morgens aufgewacht und habe schon die zweite Zahlungserinnerung von Amazon bekommen, obwohl ich der Meinung war, daß auf meinem Girokonto genügend Deckung vorhanden sei. Es geht dabei auch nur um Bagatellbeträge – € 0,99 und € 1,29 – für Downloads von MP3s von Django Reinhardt. Dachte zuerst, diese Erinnerungen wären Spam, habe dann aber nach Prüfung die fraglichen Beträge überwiesen, da auch meine Bank mir zwei PDFs über nicht ausgeführte Abbuchungen zugemailt hat. Muß aufpassen, daß ich nicht zuviel Kaffee trinke, auch wenn es sich dabei lediglich um vergleichsweise schwachen Milchkaffee handelt. Höre, was um diese Zeit sehr entspannend ist, „I Love You (For Sentimental Reasons)“ (1947) von Django Reinhardt.

04:21 Uhr

Habe mir gerade von Amazon den wunderschönen „Troublant Boléro“ heruntergeladen, den Django Reinhardt zusammen mit Stéphane Grappelli und einer italienischen rhythm section Anfang 1949 in Rom aufgenommen hat – wie ich finde, eine der schönsten Aufnahmen von dieser Session.

Cover von „Djangologie 1949“

Von diesem Boléro gibt es übrigens eine Live-Aufnahme von 1951 mit Sinfonieorchester unter Leitung von Wal-Berg.