Stagnation (2)

Ein wie ich finde entscheidender Faktor für die musikalische Stagnation, die wir gerade erleben, ist die Tatsache, daß die Künstler nicht mehr experimentieren, sondern auf Nummer Sicher gehen, auf „erprobte Formeln“ á la Max Martin setzen – was aber für jeden Fortschritt absolut tödlich ist. Man nehme nur das Gegenbeispiel der Beatles, die von Album zu Album immer ausgeklügeltere Ideen umgesetzt haben, von dem eingängigen, aber relativ unkomplizierten „She Loves You“ bis hin etwa zu „Revolver“ (1966) oder „Sgt. Pepper“ (1967). Das fehlt heutzutage eben.

Weiter in Blender 2.92

So, die Zigarettenpackung, an der ich gerade arbeite, nimmt langsam Gestalt an:

„Mojo Filter“ © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

Der Name „Mojo Filter“ geht übrigens auf eine Textzeile in „Come Together“ (1969) von den Beatles zurück.

Eine Version in Rot …

„Mojo Filter“ © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

… und eine in Gelb:

„Mojo Filter“ © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

Und hier noch – zum heutigen Abschluß – eine Version mit realistischerer Beleuchtung:

„Mojo Filter“ © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

Die beiden Ornamente seitlich des Löwenkopfes sind für eine Zigarettenpackung aber vermutlich zu verspielt. Das würde eher zu einem Parfum-Flakon passen.

Neues Projekt: „Mojo Filter“

Möchte, nachdem mein Blender-Projekt „Café de Flore“ nahezu abgeschlossen ist, eine coole Zigarettenpackung rendern. Der – fiktive – Markenname der Zigarette lautet „Mojo Filter“, nach einer Textzeile aus „Come Together“ von den Beatles. Als erstes – noch bevor ich eine einzelne Zigarette gemodelt habe – habe ich die Textur für die Zigarettenmundstücke gemacht, wobei ich das Resynthesizer-Plug-in für den Gimp benutzt habe. Das ging überraschend einfach, nachdem die Installation des Plug-ins etwas tricky war (seht auch hier).

Hier jedenfalls die fertige Textur, eine sogenannte „near-linear“ texture:

Textur für Zigarettenmundstücke. Software: Gimp 2.10.18.

Die weiteren Schritte werde ich ebenfalls hier auf .:: artificial ::. erklären.

P. S.: Ich bin übrigens Nichtraucher. 😉

In Stuttgart

Bin heute vormittag mit dem RegioExpress nach Stuttgart gefahren, wo ich zuerst im Wittwer war und mir zwei Blender-Bücher sowie ein Buch zum Gimp angeschaut habe. Zwei der Bücher – beide vom renommierten Rheinwerk-Verlag – waren wirklich dick, so an die 900 Seiten. Gut strukturiert und alles, mit vielen Screenshots. Nur: Das war eben alles 08/15, eben das vertraute Konzept, das man/frau von diesen Büchern kennt. Kein Autor, der mal was wirklich Neues wagt. Ich hatte mir in der Vergangenheit auch hin und wieder überlegt, ein Buch etwa zum Gimp zu schreiben, aber mir graut ehrlich gesagt vor den ganzen Screenshots. Zudem hätte ich – glaube ich jedenfalls – gar nicht die Geduld, da alles haarklein zu erklären.

Nur am Rande und alternativ zu 08/15 ein Tutorial zum sogenannten UV Mapping in Blender, das ich in Inkscape gezeichnet und in ein PDF konvertiert habe. Das Format ist relativ groß, dafür kann man/frau es ganz gut lesen.

Dann war ich noch in der sehr empfehlenswerten Parfümerie im „Breuninger“, wo ich mir ein € 130,- teures Parfum aufgesprüht habe. Danach wegen eines Kapodasters für eine Konzertgitarre beim Berthold & Schwerdtner und anschließend im Hotalo, etwa essen. Schließlich bin ich nach Ludwigsburg zurückgefahren.

Ach ja, die ganze Zeit habe ich in einer Endlosschleife „Old Devil Moon“ von Peggy Lee mit dem tollen Arragement von Nelson Riddle gehört, und das Stück ist wirklich so gut, daß ich es noch nicht über habe. Und: Ich hatte natürlich mein neues Beatles-T-Shirt an, das ich zu meinem kommenden Geburtstag geschenkt bekommen habe.

The Beatles: „I Am The Walrus“

Ein sehr experimentelles Stück der Fab Four – heutzutage undenkbar, wo Musiker anscheinend nur auf „Nummer sicher“ gehen. Ich vertrete ja die These, daß wir uns gerade in einem kreativen Tief befinden. Gerade am Ende von „I Am The Walrus“ wird auch deutlich, daß sich die Beatles selbst nicht allzu ernst genommen haben.