Steuerverschwendung: Aussichtsturm für € 600.000,-

In Stuttgart-Heumaden soll dem „Bund der Steuerzahler“ zufolge ein 13 m hoher Aussichtsturm in Form eines Apfelkerns gebaut werden. Kostenpunkt: An die € 600.000,-. Geht’s noch?, kann ich da nur fragen, wird dieses Geld doch dringend anderswo gebraucht.

Zitat:

„So schick der „Apfelkernturm“ auch werden dürfte – der Bund der Steuerzahler appelliert an den Stuttgarter Gemeinderat, sich eines Besseren zu besinnen und gegen den geplanten städtischen Kostenanteil von 300.000 Euro zu stimmen. In den nächsten Jahren wird der Steuerzahler nämlich die Lasten der Coronakrise tragen müssen.“–Michael Beyer

Das Geld ist da

Beim „Bund der Steuerzahler“ lese ich:

„Immer mehr Bürger stehen großen öffentlichen Bauvorhaben zunehmend skeptisch gegenüber. Sie wehren sich immer öfter gegen die ewigen Kostensteigerungen, weil sie den Eindruck haben, dass die öffentlichen Bauherren – Politik und Verwaltung – offensichtlich nicht über die ausreichende Sachkompetenz verfügen, um komplexe Bauprojekte stemmen zu können. Ihr Eindruck kann nicht einfach von der Hand gewiesen werden.“–Bund der Steuerzahler

Und:

„Viele der negativ auf das Bauvorhaben wirkenden Faktoren sind von Politik und Verwaltung hausgemacht. Dazu gehört oft eine klare Missachtung der elementaren gesetzlichen Vorschriften zum öffentlichen Bauen und zur öffentlichen Vergabe. Würden die bestehenden Vorschriften und Regularien sachgerecht angewandt, wären Kostenexplosionen wie beim Flughafen Berlin Brandenburg gar nicht möglich.“–Bund der Steuerzahler

Das oben Gesagte gilt u. a. auch für das Großprojekt „Stuttgart 21“, das im Laufe der Jahre immer teurer wurde. Wenn hier besser geplant worden wäre, wäre z. B. das Geld für einen kostenlosen ÖPNV vorhanden.

Weiterführender Link: Das Buch „Warum eigentlich genug Geld für alle da ist“ von Stefan Mekiffer.