Schlaflos in Ludwigsburg (54)

Habe mir „Colombiana“ (2011) inzwischen ganz angeschaut und kann diesen Thriller wirklich nur empfehlen. Dann mache ich mir Gedanken zum Thema „Copyright und gesellschaftliche Kritik“, wobei ich mich u. a. an John Heartfield orientiere.

Muß – es ist mittlerweile 02:59 Uhr – an Charlie Parker und die Biografie „Bird Lives!“ (ein Auszug) von Ross Russell denken. Imho war Charlie Parker eine der kreativen Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts.

Muß ebenfalls an Neil Lees Blog „Beatnik Pad“ denken, das es leider nur noch im Internet Archive gibt und das irgendwie ein Vorbild für .:: artificial ::. ist.

At Billy Berg’s: An Obbligato (1945)

Charlie Parker, ca. August 1947. William P. Gottlieb/Ira and Leonore S. Gershwin Fund Collection, Music Division, Library of Congress.

„At Billy Berg’s: An Obbligato (1945)“ , zu finden rechts unter „Seiten dieses Blogs“ , besteht aus den ersten vier Seiten von Ross Russells Charlie-Parker-Biografie „Bird Lives!“, die ich mit Erlaubnis des Harry Ransom Center in Austin, Tx. posten durfte. Wer war Charlie Parker? Charlie Parker war ein amerikanischer Altsaxophonist, der den Jazz der Vierziger- und frühen Fünfzigerjahre entscheidend geprägt hat. Er lebte allerdings nur vergleichsweise kurz; infolge seiner Heroinabhängigkeit und seinem exzessiven Lebensstil starb er – erst 34 Jahre alt – am 12. März 1955 im New Yorker Hotel Stanhope. Seinen Einfluß auf den Jazz zu überschätzen, ist fast unmöglich. Neben seinen zahlreichen Kompositionen war er auch einer der Altsaxophon-Virtuosen überhaupt. Ein Beispiel: Eine Live-Aufnahme von „Groovin‘ High“, das Parker zusammen mit Trompeter Dizzy Gillespie geschrieben hat, hier zusammen mit dem Milt Buckner Trio.

Billy Berg’s

Visitenkarte von Billy Berg’s. Mit freundlicher Genehmigung von KCET.

Billy Berg’s war der Jazz-Club in Hollywood, in dem das Dizzy Gillespie Quintett nach einer langen Zugfahrt quer durch die USA am 10. Dezember 1945 sein Debut an der Westküste gab. Während in der englischsprachigen Wikipedia nicht sehr viel über diesen Club zu lesen ist, finden sich bei KCET einige interessante Informationen.

Ein kurzes Zitat:

„Billy Berg was a nightlife impresario. He didn’t just work as a promoter. He was a successful club owner, an MC and the grinning face of his franchise (he put it right on the matchbooks). The Berg brand meant music and dancing and drinking, a hip crowd and hipper bands. In less than twenty-five years, Berg came to own at least six different clubs in the Los Angeles area — Trouville, The Swing Club, Waldorf’s Cellar, Club Capri, The 5-4 Ballroom and the most famous, Billy Berg’s.“—Sean J. O’Connell

Neue Seite auf diesem Blog

Charlie Parker, ca. August 1947. William P. Gottlieb/Ira and Leonore S. Gershwin Fund Collection, Music Division, Library of Congress.

Heute konnte ich, wie mit dem Harry Ransom Center in Austin, Tx. vereinbart, hier einen Auszug aus der Charlie-Parker-Biografie „Bird Lives!“ von Ross Russell posten, nachdem ich im Vorfeld bei verschiedenen Stellen wegen der Erlaubnis nachgefragt hatte. Der Harry Ransom Center verzichtete dabei freundlicherweise auf das Erheben von Copyright-Gebühren.

Email vom Harry Ransom Center in Austin, Tx.

Charlie Parker, ca. August 1947. William P. Gottlieb/Ira and Leonore S. Gershwin Fund Collection, Music Division, Library of Congress.

Gute Nachrichten: Ich bekam vom Harry Ransom Center in Austin, Tx. die Erlaubnis, einen Auszug des „At Billy Berg’s: An Obbligato (1945)“ betitelten ersten Kapitels von Ross Russells Charlie-Parker-Biografie „Bird Lives!“ hier auf .:: artificial ::. zu posten. Dabei verzichtet der Harry Ransom Center auf das Erheben von Gebühren; ich muß lediglich eine entsprechende credit line hinzufügen. Für mich als Charlie-Parker-Fan ist das natürlich toll! 😉 Wenn alles klappt, ist dieser Auszug in etwa einer Woche hier rechts oben unter SEITEN DIESES BLOGS zu finden.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Email an den Harry Ransom Center“.

Email an den Harry Ransom Center

„Hello,

after an inquiry of mine via email I was redirected by Hachette Book Group to you, Harry Ransom Center.The cause of my inquiry was the permission to publish the first 3 ½ pages of Ross Russell’s Charlie Parker biography, „Bird Lives“ on my private blog at https://claus-cyrny.net/wordpress/. I own said book since 1983. Around 1998 I got permission from Da Capo Press, then located in New York, to publish attached excerpt on the website I had then. Now I have my own domain (https://claus-cyrny.net/) where I have a blog based on WordPress. On this blog I would like to publish those first 3 ½ pages of „Bird Lives“. The chapter in question is entitled „At Billy Berg’s: An Obbligato“. Since I am a fan of Charlie Parker’s, I would like a) to provide this excerpt as a PDF download, or, if this is not possible, post it b) on a separate page, of course with the appropriate copyright remark & link to Hachette book group, to which Da Capo Press now belongs. In case that you don’t own the rights to said book, could you please redirect me to the the company that is responsible. Please, note that I, as a private blogger, only have limited financial means to pay copyright fees. Da Capo Press didn’t charge anything back then in 1998.

Best regards,

Claus Cyrny“

05:44 Uhr

Django Reinhardt 1946 in New York. William P. Gottlieb/Ira and Leonore S. Gershwin Fund Collection, Music Division, Library of Congress.

Konnte heute morgen endlich mal duschen, da sonst meist das warme Wasser weg ist. 🙁 Beim Anhören von „Porto Cabello“ (1947) von Django Reinhardt fällt mir auf, wie unglaublich konstant er – und hier geht es um das Jahr 1947 – war, konstanter als beispielsweise Charlie Parker.

Email an Folio Literary Management

„Hello,

after an inquiry of mine via email I was redirected by Hachette Book group to you, Folio Literary Management. The cause of my inquiry was the permission to publish the first 3 1/2 pages of Ross Russell’s Charlie Parker biography, „Bird Lives“ on my private blog at https://claus-cyrny.net/wordpress/. I own said book since 1983. Around 1998 I got permission from Da Capo Press, then located in New York, to publish attached excerpt on the website I had then. Now I have my own domain (https://claus-cyrny.net/) where I have a blog based on WordPress. On this blog I would like to publish those first 3 1/2 pages of „Bird Lives“. The chapter in question is entitled „At Billy Berg’s: An Obbligato“. Since I am a fan of Charlie Parker’s, I would like a) to provide this excerpt as a PDF download, or, if this is not possible, post it b) on a separate page, of course with the appropriate copyright remark & link to Hachette book group, to which Da Capo Press now belongs. In case that you don’t own the rights to said book, could you please redirect me to the the company that is responsible. Please, note that I, as a private blogger, only have limited financial means to pay copyright fees. Da Capo Press didn’t charge anything back then in 1998.


Best regards,


Claus Cyrny“