Natron: Chroma-Keying

Vor einigen Wochen bin ich auf der Suche nach einer freien Compositing-Software auf Natron 2 gestoßen, weil ich hoffe, da einen besseren Chroma-Keyer zu finden als in Blender. Unten eine Einführung ins Keying mit Natron. In der Natron-Doku ist die betreffende Seite aber leider noch leer.

Der Keyer in Natron:

Der Chroma-Keyer in Natron 2.3.15

Und: Das oben erwähnte Tutorial (englisch) zu Chroma-Keying in Natron:

P. S.: Habe jetzt im Reference Guide von Natron doch etwas zum Thema „Chroma-Keying“ entdeckt.

Was ist Chroma-Keying?

Chroma Keying: Links die Frau mit Greenscreen, rechts ausgekeyt. Quelle: Wikimedia Commons. PictureYouth / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0).

Das sogenannte Chroma-Keying wird dazu benutzt, ein Objekt vor einem einfarbigen – meist blauen oder grünen – Hintergrund freizustellen und dann einen anderen Hintergrund einzufügen. Diese Technik kommt entweder beim Film in der Post-Production oder auch beim Fernsehen vor. Wichtig ist, daß der zu ersetzende farbige Hintergrund möglichst gleichförmig ausgeleuchtet wird. Fortgeschrittene Chroma-Keyer wie Ultimatte können sogar Schatten übernehmen. Man/frau unterscheidet Chroma-Keying per Hardware oder Software. Von Ultimatte gibt es beides: Neben (relativ teuren) Hardware-Lösungen gibt es auch Plug-ins (AdvantEdge) für verschiedene Post-Production-Software und sogar ein Plug-in für Photoshop. Letzteres wird einfach in den Plug-in-Ordner von Photoshop kopiert. Auch das 3D-Programm Blender hat einen Chroma-Keyer implementiert, und zwar als Node bzw. eigentlich als eine Kombination aus mehreren Nodes in der Compositing-Ansicht.