Oskar Lafontaine: „Deutschland ist keine Demokratie!“

Ein kurzes Video, dessen Kernaussage vieles erklärt, was derzeit bei uns läuft. Was bei mir die Frage aufwirft, ob wir mit dem bei uns herrschenden Parteiensystem überhaupt wesentlich weiter kommen. Ich persönlich setze dahinter jedenfalls ein großes Fragezeichen.

Weiterführender Link: Die Website von Oskar Lafontaine.

Schlaflos in Ludwigsburg (25)

Es ist 01:20 Uhr. Versuche, mir darüber klar zu werden, wie der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP auf mich wirkt. Irgendwie erscheint er mir zu positiv, so als wäre Deutschland ein Wolkenkuckucksheim. Hmmm, kann das sein? Ansonsten: Milchkaffee, wie üblich um diese Zeit. Am 18.11. kam mein zweiter Artikel für die Zeitschrift LinuxUser heraus, in dem es um „Chroma Keying mit dem Gimp“ geht.

Eine Email an den „Spiegel“

„Sehr geehrte Damen und Herren,

warum bringen Sie nicht mal eine engagierte Artikelserie bzw. einen Titel zum Thema „Armut und Reichtum in Deutschland“? Ich finde, so etwas ist längst überfällig. Einerseits werden beim geplanten Umbau unserer Gesellschaft (Klimakrise, Digitalisierung) zig Milliarden gebraucht, aber die Leute, die das Geld haben, sind tabu und werden vom Staat geschont. Ich frage mich, wie lange wir uns das noch leisten können. Auch der Hunger und die Armut in der Dritten Welt sind gemacht und müßten absolut nicht sein. Es wäre bzw. ist genug für alle da. Darauf hinzuweisen ist m. E. die Aufgabe eines engagierten Journalismus.

Mit freundlichen Grüßen,

Claus Cyrny“

Strombedarf in Deutschland

Zu diesem Thema, das uns ja alle betrifft, habe ich einen Artikel entdeckt, der den jährlichen Strombedarf Deutschlands auf rund 580 Terawattstunden schätzt.

Zitat:

„Bisher geht das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) davon aus, dass sich der Stromverbrauch in den nächsten neun Jahren nicht wesentlich verändern wird und bei rund 580 Terawattstunden (TWh) bleibt.“–DW

Das Geld ist da

Im zweiten Quartal 2021 belief sich das Privatvermögen aller Deutschen auf € 7.325,3 Milliarden. Das Geld ist also da. Weshalb werden die Reichen – egal, von welcher Regierung – dann so geschont, zumal wir dieses Geld dringend bräuchten? Noch ein Artikel auf der Seite der Hans-Böckler-Stiftung, betitelt „Wie sind die Vermögen in Deutschland verteilt?“.

Zitat:

„Insgesamt besitzen die wohlhabendsten zehn Prozent der Haushalte zusammen etwa 60 Prozent des Gesamtvermögens, netto, also abzüglich Schulden. Die unteren 20 Prozent besitzen gar kein Vermögen. Etwa neun Prozent aller Haushalte haben negative Vermögen, sie sind verschuldet.“

Und – ein weiterer Link: Die reichsten Deutschen bei Forbes.

Da die LINKE leider nicht an der neuen Bundesregierung beteiligt sein wird, wird sich da vermutlich auch nicht viel ändern, u. a. dank Fortschrittsbremser FDP („Innovation statt Verbote“)1, die sich zwar ökologisch geben, im Grunde genommen den Status quo aber erhalten wollen (kein Tempolimit, keine höhere Besteuerung etc.).

1 Die FDP schreibt auf ihrer Website: „Tempolimits, Diesel- oder Motorradfahrverbote sind weder progressiv noch nachhaltig.“ Was heißt denn in diesem Zusammenhang „progressiv“? Das wird nicht erklärt. Eigentlich heißt „progressiv“ ja „fortschrittlich“. Soll es also nicht fortschrittlich sein, 2 Millionen Tonnen CO2 einzusparen? Und nicht nachhaltig? Auf welchem Planeten leben die denn?

Mitarbeit an CinePaint

CinePaint-Maskottchen

Bin nach wie vor unschlüssig, ob ich weiterhin an CinePaint – die Windows-Version von CinePaint 1.1 ist m. W. so gut wie fertig – mitarbeiten soll. So ist, um nur ein Beispiel zu nennen, der Eintrag zu CinePaint in der deutschsprachigen Wikipedia hoffnungslos veraltet. Das könnte ich etwa verbessern (siehe dazu aber auch meinen kritischen Beitrag zu Sichtern in der Wikipedia), falls ich nicht wieder an so einen blöden Sichter gerate, der alles, was ich geändert habe, wieder rückgängig macht.

Hier können Interessierte übrigens noch einige (wenn auch veraltete) Artikel über CinePaint finden, und bei SourceForge kann man/frau sich den Quellcode der – inzwischen aber nicht mehr aktuellen – Version 1.0-4 herunterladen.

Email an die deutsche „Vogue“

Guten Tag Frau Greim,

nochmals vielen Dank für Ihre untenstehend Email. Leider kostet das Posten des fraglichen Covers $ 200, was ich mir als privater Blogger (noch?) nicht leisten kann. Dafür noch eine andere Frage, da ich contact@vogue.com nicht erreicht habe (die Email kam zurück). Wissen Sie vielleicht, ob die „Vogue“ für das folgende Video verantwortlich ist? Ich finde das wirklich traumhaft schön.

Grüße,

Claus Cyrny