Schlaflos in Ludwigsburg (24)

Bin vor etwa zehn Minuten aufgewacht – es ist jetzt 03:30 Uhr – und frage mich, wo der „Flow“ ist, hatte bzw. habe ich wieder gerade frühmorgens Phasen, wo einfach alles gut „läuft“ und ich einen Beitrag nach dem anderen schreiben kann. Habe mit dem Gimp dazu sogar mal eine Grafik gemacht:

„Der Flow“. Grafik von mir. Software: Gimp.

Um in die Gänge zu kommen, wenn man das morgens um halb vier schon sagen kann, habe ich mir den obligatorischen Milchkaffee gemacht und warte sozusagen auf Eingebung. Prompt fällt mir das Blog „Beatnik Pad“ von Neil Lee ein, einem Firefox-Programmierer ich glaube in Kanada. Ich habe dieses Blog vor zehn, fünfzehn Jahren mal eine Zeitlang gelesen, und die Art von Neil Lee, zu schreiben, war mir sehr sympathisch. Ergo ist dieses Blog auch eine Art Vorbild geworden.

Was noch? Hmmm, ich überlege mir immer wieder, ob ich die ganzen Schreibfehler, die ich beim Tippen meiner Beiträge mache, nicht mal stehenlassen soll. Dabei möchte ich hinzufügen, daß ich es nicht so mit der neuen Rechtschreibung habe, was so weit geht, daß ich sie für denkbar unnötig halte. Ich kann mich einfach nicht mit Wörtern wie „aufwändig“ oder „Potenzial“ anfreunden. Da wurde eben mal wieder viel Geld ausgegeben, aber das war’s schon. Mein Vorschlag wäre, z. B. die stummen E’s wegzulassen, wie in Fride. Das würde zumindest Bandbreite sparen. Dann frage ich mich, wie bzw. ob eine KI den Unterschied zwischen „Weg“ und „weg“ erkennt, der ja nur durch den jeweiligen Kontext deutlich wird. Ok, bei „Weg“ wird das „W“ groß geschrieben, hat sich also erledigt. 😉

Zwangswerbung

Zwangswerbung in einem Video auf n-tv. © Copyright 2021 by Unzer GmbH.

Wenn ich mir bei n-tv ein Video anschauen will, muß ich vorher einen Werbespot ertragen. Ich komme mir da richtiggehend vergewaltigt vor. Ok, ich könnte mit Firefox surfen, da der Adblocker in Google Chrome aus irgendeinem Grund nicht funktioniert, aber da ist eben das mysteriöse Darstellungsproblem, wenn ich dieses Blog besuche. Außerdem habe ich mich so an Chrome gewöhnt, daß ich nicht gerne wieder zurück zu Firefox will.

Weiterführender Link: „Prognostizierte Umsatzentwicklung in der Werbung in Deutschland in den Jahren von 2013 bis 2025“. Anno 2021 lag in Deutschland der Umsatz aus Werbung bei € 32,1 Milliarden. Also, ich persönlich kann auch ohne diese Verdummung leben, würde ich Werbung am liebsten abschaffen.

Zugepflastert

Screenshot einer Seite bei den „Stuttgarter Nachrichten“. © 2021 by Stuttgarter Nachrichten Verlagsgesellschaft mbH.

Da mein für Google Chrome installierter Adblocker nicht funktioniert hat (warum auch immer), habe ich ihn kurz entschlossen wieder deinstalliert. Solchermaßen der Online-Werbung ausgesetzt, empfinde ich diese ehrlich gesagt als immer penetranter. Als ich 1996 zum ersten Mal im Internet war, gab es solche Auswüchse jedenfalls noch nicht – und das hat auch gut funktioniert. Mögliche Lösung: Ein anderer Browser. Firefox 94.0, den ich bis vor ca. einem halben Jahr benutzt habe, hat aber einen Programmierfehler (nehme ich zumindest an), weil er dieses Blog z. T. nicht ordentlich darstellt. (Mit Chrome hatte ich dieses Problem nie.) Tja, da ist guter Rat teuer.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Werbung“.

Zeitmaschine

Bevor es Firefox gab, habe ich den Netscape Communicator benutzt (seht auch folgenden Screenshot):

Screenshot: Wikimedia Commons. By: Indolering. Lizenz: CC0 1.0 (public domain).

Es gab da u. a. verschiedene Themes, die man/frau sich herunterladen konnte, und ich erinnere mich noch, daß ich damals gerne das Theme „Modern“ benutzt habe.

Wo ist der Home-Button?

Interface von Firefox 88.0 mit Home-Button (rot markiert)

Heute morgen ist es mir schon passiert, daß auf einmal – warum, weiß ich nicht – der Home-Button in Firefox weg war. 🙁 Nach kurzer Suche habe ich das aber Gottseidank wieder hinbekommen. 😉

Und so geht’s:

Oben auf das Interface (nicht auf den Bookmarks Toolbar) rechts-klicken und Customize Toolbar... auswählen. Dann das Home-Icon nach ganz links oben ziehen. That’s it! 😉

Firefox: Surfspuren löschen

Gestern abend hat uns ein Teilnehmer am Linux-Chat gesagt, daß es in Firefox eine versteckte SQLite-Datenbank hätte, die die Surfspuren des jeweiligen Benutzers aufzeichen (und weitergeben?) würde. Man/frau könne diese Datenbank aber leeren, nur darüber, wo man/frau das konkret machen kann, hat sich dieser Teilnehmer etwas – ähem – unklar ausgedrückt. Ich habe diese Option jedenfalls nicht gefunden. Dafür hat ein anderer Teilnehmer folgenden Link gepostet. Und in der Tat hat es im Firefox-Ordner $HOME/.mozilla, wie jeder/r nachprüfen kann, mehrere Datenbanken. In dem Artikel „Versteckte Spuren in Firefox löschen“ von Peter Schnoor wird die Firefox-Erweiterung (Add-On) SQLite Manager erwähnt, die ich mir auch installiert habe. Allerdings ist das Handling etwas kompliziert. 🙁 So habe ich diese angeblich existierende Option, die Inhalte dieser SQLite-Datenbanken zu löschen, bisher leider noch nicht entdeckt. Fall sich das aber ändern sollte, werde ich das hier natürlich posten.

Wenn man/frau in der Adreßleiste von Firefox about:support eingibt, erscheint eine Reihe interessanter Optionen, unter anderem die, Firefox zu „bereinigen“. War es das, was der eine Teilnehmer im Linux-Chat gemeint hat? Da gehen aber alle Einstellungen verloren, außerdem werden alle Add-Ons gelöscht.

P. S.: Habe es jetzt mal gewagt und Firefox bereinigen... angeklickt. Daraufhin war Firefox kurz weg, aber die Bookmarks, Paßwörter und Add-Ons sind alle wieder da. (Sicherheitshalber hatte ich aber ein Backup von $HOME/.mozilla gemacht.)

CinePaint 1.0-4: Requirements for Ubuntu

CinePaint 1. 0-4 requires 32 program libraries to be installed, see the following list:

libatk1.0-0 (>= 1.12.4)
libc6 (>= 2.14)
libcairo2 (>= 1.2.4)
libcinepaint-fl-i18n1
libcinepaint1
libcinepainthalf1
libfltk-images1.3
libfltk1.3 (>= 1.3.1)
libfontconfig1 (>= 2.11)
libfreetype6 (>= 2.2.1)
libgcc1 (>= 1:4.1.1)
libgdk-pixbuf2.0-0 (>= 2.22.0)
libglib2.0-0 (>= 2.41.1)
libgtk2.0-0 (>= 2.24.0)
libgutenprint2 (>= 5.2.10)
libgutenprintui2-1 (>= 5.2.10)
libice6 (>= 1:1.0.0)
libilmbase6 (>= 1.0.1)
libjpeg62-turbo (>= 1:1.3.1)
liblcms1 (>= 1.15-1)
libopenexr6 (>= 1.6.1)
libpango-1.0-0 (>= 1.14.0)
libpangocairo-1.0-0 (>= 1.14.0)
libpangoft2-1.0-0 (>= 1.14.0)
libpng12-0 (>= 1.2.13-4)
libsm6
libstdc++6 (>= 4.9)
libtiff5 (>= 4.0.3)
libx11-6
libxmu6
libxt6
zlib1g (>= 1:1.1.4)

The libraries marked red are not included in the Ubuntu repositories; they must be installed manually. And: Although CinePaint 1.0-4 is a 32-bit application, it runs well on a 64-bit Linux such as Ubuntu MATE 20.04 LTS, which I am using.

Here you can download the missing libraries as .deb files (for Ubuntu 64-bit). To do so, click on the link and choose "Save file".

libcinepaint-fl-i18n1
libcinepaint1
libcinepainthalf1
libilmbase6
libjpeg62-turbo
liblcms1
libopenexr6

To install those libraries on Ubuntu, one needs the application gdebi. If you don’t have it installed already, you can do so via sudo apt-get install gdebi. As the next step, simply install the libraries using a shell with the command sudo gdebi name_of_the_library.deb. Of course you have to cd to the download directory first. When you are using Firefox, this is most likely $HOME/Downloads. After installation, the libraries will be available in Synaptic.

In addition to those 32 libraries, CinePaint needs the color management application Oyranos. You can install it here.

P. S.: Since the .deb file of CinePaint 1.0-4 I managed to install is a) outdated & b) full of errors, I can only give readers the advice to wait until the next release CinePaint 1.1 will be available.

CinePaint 1.0-4 läuft

Ich dachte eigentlich, ich müßte noch 26 Bibliotheken installieren, aber ganz unerwartet kam der CinePaint-Installer, und nun läuft CinePaint 1.0-4 – prinzipiell jedenfalls.

Interface von CinePaint 1.0-4 mit den Preferences

Ich werde noch die ganzen restlichen Bibliotheken installieren und hier vielleicht den einen oder anderen Tip zu CinePaint 1.0-4 geben. Vielleicht – wenn ich dazukomme – mache ich auch ein PDF.

Hier sind jedenfalls die ganzen erforderlichen Bibliotheken – es sind, wenn ich richtig gezählt habe, 32 (plus gimp-ufraw) – als Textdatei:

   - libatk1.0-0 (>= 1.12.4).
   - libc6 (>= 2.14).
   - libcairo2 (>= 1.2.4).
   - libcinepaint-fl-i18n1.
   - libcinepaint1.
   - libcinepainthalf1.
   - libfltk-images1.3.
   - libfltk1.3 (>= 1.3.1).
   - libfontconfig1 (>= 2.11).
   - libfreetype6 (>= 2.2.1).
   - libgcc1 (>= 1:4.1.1).
   - libgdk-pixbuf2.0-0 (>= 2.22.0).
   - libglib2.0-0 (>= 2.41.1).
   - libgtk2.0-0 (>= 2.24.0).
   - libgutenprint2 (>= 5.2.10).
   - libgutenprintui2-1 (>= 5.2.10).
   - libice6 (>= 1:1.0.0).
   - libilmbase6 (>= 1.0.1).
   - libjpeg62-turbo (>= 1:1.3.1).
   - liblcms1 (>= 1.15-1).
   - libopenexr6 (>= 1.6.1).
   - libpango-1.0-0 (>= 1.14.0).
   - libpangocairo-1.0-0 (>= 1.14.0).
   - libpangoft2-1.0-0 (>= 1.14.0).
   - libpng12-0 (>= 1.2.13-4).
   - libsm6.
   - libstdc++6 (>= 4.9).
   - libtiff5 (>= 4.0.3).
   - libx11-6.
   - libxmu6.
   - libxt6.
   - zlib1g (>= 1:1.1.4).
Recommends:
   - gimp-ufraw.

Und: Herunterladen kann man/frau sie über folgende Seite. Vorgehensweise: Den Namen der Bibliothek aus der Textdatei in die Zwischenablage kopieren, dann auf diese Seite gehen und die Bezeichnung der Bibliothek oben rechts ins Suchfenster hineinkopieren. Enter drücken. Nun kommt die Seite zur Bibliothek. Für Ubuntu 64-bit AMD64 nehmen, den Download-Link selektieren und in Firefox rechts-klicken und Link öffnen auswählen. In einem anderen Browser analog vorgehen.

Ich muß noch hinzufügen, daß CinePaint, obwohl es installiert ist, noch nicht 100%ig stabil läuft. Als ich beispielsweis ein JPG öffenen wollte, ist mir CinePaint abgestürzt. Ich muß eben noch die fehlenden Bibliotheken installieren.

Habe alle 32 Bibliotheken durchgecheckt, und sie sind wirklich alle installiert. Zu diesem Zweck habe ich den Paketmanager Synaptic aufgemacht und die jeweilige Bezeichung der betreffenden Bibliothek einfach per Copy & Paste in das Suchfeld hineinkopiert (siehe auch folgenden Screenshot):

Noch ein Tip: Bei Synaptic die Option Immer im Vordergrund auswählen.

Dann habe ich – mit allen zugehörigen Bibliotheken – gimp-ufraw installiert, aber CinePaint ist mir immer noch abgestürzt. Erst seit ich das Farbmanagement ausgeschaltet habe, klappt es. 😉 Ich kann Dateien öffnen und abspeichern, ohne dass CinePaint abstürzt. Das mit dem Farbmanagement muß ich noch klären.

Leider bekomme ich noch Fehler wie diesen:

Fehlermeldung in CinePaint 1.0-4

Für kurze Zeit ist mir CinePaint dann doch wieder jedesmal abgestürzt. Erst, nachdem ich es aus einer Shell heraus gestartet hatte, habe ich den Fehler entdeckt. Ich hatte nämlich in den Preferences unter Folders die betreffenden Ordner meiner Gimp-Installation eingetragen. Jetzt stellte sich heraus, dass CinePaint mit den Gimp-Paletten nicht zurecht kam und sich beim Start jedesmal aufhängte. Meine Lösung: Ich habe einfach den betreffenden Gimp-Ordner $HOME/.gimp-2.8/ kurz umbenannt. So ließ sich CinePaint wieder starten und ich konnte den Pfad zu den Paletten aus den Preferences löschen.

P. S.: Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, ist das von mir installierte .deb-Paket von CinePaint 1.0-4 veraltet und voller Fehler. Ich möchte daher das hier Geschriebene korrigieren und an CinePaint interessierten Besuchern raten, zu warten, bis die neue Version 1.1. erschienen ist. Diese soll, soweit ich weiß, sowohl unter Windows als auch unter Linux laufen.