Shirin Parchekani: „Joaquin Phoenix“

„Joaquin Phoenix“ © Copyright 2021 by Shirin Parchekani. Mit freundlicher Genehmigung.

Dieses beeindruckende Portrait des Schauspielers Joaquin Phoenix hat Shirin Parchekani mit Krita gemalt. Nachdem ich Krita selbst installiert habe, kann ich nur sagen: „Alle Achtung!“

Seht auch folgendes „Making of…“:

Zeichnen mit Krita

Screenshot: Das Interface von Krita 4.2.9. mit Zeichnung

Ok, wenn ich mit Krita schon so gut zeichnen könnte, wäre das wirklich toll. Nein, das ist noch eine Zeichnung, die ich 2010 mit Graphitstift gemacht und jetzt in Krita geladen habe, um sie dort zur Übung nachzuzeichen. Was mir (noch) fehlt, ist der gewisse „Schwung“ beim Zeichnen mit meinem Tablett. Da heißt es nur: Üben. 😉

Weiterführende Link: Mein Beitrag „ImageMagick: Scans optimieren“.

Ein erster Malversuch

Ein erster Malversuch mit dem Gimp 2.10.18

Na ja, ich gebe zu, das sieht noch nicht so berühmt aus, aber prinzipiell – d. h. mit Pinsel und Farbe – kann ich ja malen. Ich weiß einfach (noch?) nicht genau, was ich denn malen will. Am liebsten würde ich natürlich Portraits malen. Hinzu kommt noch, daß mein Intuos-Grafiktablett von Wacom nicht ganz einwandfrei funktioniert. Dafür habe ich es auch geschenkt bekommen.

Zeichnen mit einem Tablett

Intuos-Tablett von Wacom

Oh ja, genau, ich habe doch seit etwa einem Jahr ein gebrauchtes Grafiktablett, das ich von Eva vom Ludwigsburger Blender-Meetups geschenkt bekommen habe. Nur: Dieses Tablett wird von mir weitgehend nicht genutzt, weil ich irgendwie den Einstieg nicht schaffe. 🙁 Das Hauptproblem dabei ist die (noch fehlende) Koordination von Augen und Hand.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Grafiktablett“ von letztem Jahr.

Sprünge

Mein neu erworbenes Grafiktablett ist – wie mir Eva vom Blender-Meetup gesagt hat – leider nicht mehr ganz funktionsfähig. Das habe ich jetzt bei einem erneuten Versuch, etwas zu zeichen, feststellen können. Wenn ich den Stift ansetzte und versuche, eine Linie zu zeichnen, macht diese Linie in linken unteren Bereich des Eingabefeldes „Sprünge“ (siehe rot markierten Bereich weiter unten). Na ja, dann kann ich dort eben nicht zeichnen, und dafür war das Tablett auch umsonst.

10:38 Uhr

Habe gerade nochmal das „Intuos“-Grafiktablett ausprobiert, aber so ganz sicher bin ich da leider noch nicht. Ich bin heute vormittag auch – trotz Kaffees – noch etwas müde. Wäre gern wieder in Paris, am Gare de Lyon in einem Straßencafé sitzen und einen café viennois trinken. Hmmm, vielleicht nächstes Jahr.

Eine kurze Impression:

Brasserie am Gare de Lyon. Foto © Copyright 2018 by Claus Cyrny.

Weiterführender Link: Folgender Beitrag mit ein paar Paris-Fotos.

20:28 Uhr

Bin gerade im Kontakt mit dem Nachlaß von Henri Matisse und werde in Kürze einen Beitrag über ihn und seine Kunst schreiben.

Immer noch drückende Schwüle. Habe, was mein neuerworbenes Grafiktablett angeht, noch etwas Berührungsängste bzw. weiß nicht so recht, was ich – außer ein bischen rumzukritzeln – damit machen soll. Ich meine, zeichnen kann ich ja gut, das ist nicht das Problem.

Wacom „Intuos“: Erste Versuche

Nachdem mir Eva vom Blender-Meetup das „Intuos“-Tablett von Wacom gebracht hat, mußte ich es natürlich gleich ausprobieren, und zu meiner Erleichterung wurde es anstandslos erkannt, so dass ich keinen Treiber zu kompilieren brauche. Das ist jetzt alles noch ziemlich ungewohnt, wie mein allererster Versuch zeigt:

Mein allererster Versuch mit einem „Intuos“-Tablett von Wacom

Wacom „Intuos“ unter Ubuntu MATE 20.04

Heute bekomme ich ja ein Intuos-Tablett von Wacom. Dazu habe ich mir – als Vorarbeit sozusagen – angeschaut , wie ich den Treiber installieren muß. Ich bekomme beim Hinzufügen der entsprechenden Paketquelle jedoch eine Fehlermeldung:

E: The repository 'http://ppa.launchpad.net/doctormo/wacom-plus/ubuntu focal Release' does not have a Release file.
N: Updating from such a repository can't be done securely, and is therefore disabled by default.
N: See apt-secure(8) manpage for repository creation and user configuration details.

Jetzt ist die Frage, ob ich diese Fehlermeldung ignorieren kann (so, wie es aussieht, nicht). Alternativ besteht dann noch die Möglichkeit, den Treiber zu kompilieren.