ImageMagick: Philosophie

Das ImageMagick-Logo. Lizenz: ImageMagick License.

ImageMagick wird ja üblicherweise aus einer Shell heraus aufgerufen – ein Konzept, mit dem die Redaktion von Chip.de offensichtlich so ihre Schwierigkeiten hat:

Screenshot © Copyright 2020 by CHIP Digital GmbH.

Ich frage mich u. a., was das „spezielle Features“ bedeuten soll, können doch die meisten Features von ImageMagick nur über eine Shell ausgeführt werden. Und: Wieso soll das bitteschön ein Nachteil sein? Dieses Konzept ist einfach Teil der Philosophie von ImageMagick. Ich frage mich sowieso, weshalb ImageMagick überhaupt eine – sehr eingeschränkte – Version mit GUI zur Verfügung stellt.

Die Chip.de-Redaktion schreibt weiter:

„ImageMagick selbst liefert die Benutzeroberfläche für die wichtigsten Basis-Funktionen. So kommen auch Laien mit der Software klar.“

Ähem, sorry, aber meinem Dafürhalten nach ist ImageMagick eben nicht für Laien gedacht. My!

Blender: Rendern aus einer Shell

In den Blender-Docs ist die Möglichkeit dokumentiert, aus einer Shell heraus zu rendern, d. h. ohne GUI. Ich habe – zumal unter Linux – dieses Feature schon ausprobiert und finde es schick.

Ein Beispiel:

blender -b Dateiname.blend -E CYCLES -s 1 -e 1 -t 2 -a

Die Parameter bedeuten:

-a: Eine Animation rendern; -b: Im Hintergrund rendern (ohne GUI); -E: Render-Engine (hier: Cycles); -s: Start-Frame; -e: End-Frame (bei Einzelbildern sind beide Werte '1'); -t: Anzahl der Threads (ist prozessor-abhängig). Den Parameter -a habe ich hier im Beispiel nur der Vollständigkeit halber eingefügt. Natürlich macht das bei nur einem Frame keinen Sinn. Beim Rendern mit Eevee lautet der Parameter übrigens -E BLENDER_EEVEE.

ImageMagick: Bilder mit Rand

In ImageMagick 7 gerenderte Grafik mit Rand

Die obige Grafik ist nur ein Beispiel für die vielfältigen Möglichkeiten von ImageMagick. Soweit ich das einschätzen kann, kann man/frau da noch ganz andere (und viel komplexere) Sachen machen. Mittels compose ist es beispielsweise möglich, den obigen Rand in ein vorhandenes Bild – etwa ein Foto – einzufügen. Mehr zu compose -in der Version 7 magick compose – erfahrt ihr hier. Und für einen deutlich komplizierteren Einstieg ins Thema „Compositing“ seht bitte bei W3C.

Und: Der Rand ist nicht etwa nur ein punktförmiges Rauschen, sondern ein Muster:

Der Rand in der Vergrößerung.

Hier der Code, um den obigen Rand zu erzeugen:

convert -size 625×625 xc: -virtual-pixel black -spread 25 ergebnis.png

convert ist noch der Befehl für ImageMagick 6; in der Version 7 wird dieser durch magick ersetzt. convert funktioniert aber auch noch.

Das obige Codebeispiel könnt ihr natürlich nach Gutdünken modifizieren, indem ihr die verschiedenen Parameter anpaßt. 625x625 sind die Maße des Bildes; black die Farbe des Randes und 25 dessen Breite. Gefunden habe ich den Code hier.

Und – für diejenigen, die sich mit dem Code schwer tun: Es gibt auch eine ImageMagick-Version mit grafischer Oberfläche (GUI), die die wichtigsten Features von ImageMagick unterstützt:

ImageMagick mit grafischer Oberfläche

Aufgerufen wird die grafische Oberfläche aus einer Textkonsole (Shell) heraus über display. Daraufhin erscheint das Logo von ImageMagick mit dem Zauberer. Wenn ihr in dieses Logo klickt, erscheint die grafische Oberfläche, etwas so:

Durch Links-Klicken erscheint die grafische Oberfläche von ImageMagick.

Die diversen Feature sind für jemanden, der sich mit Grafik auskennt, eigentlich selbsterklärend. Für Anfänger dagegen ist ImageMagick meiner Ansicht nach aber eher nicht geeignet.

Weiterführender Link: „Fred’s ImageMagick Scripts“.

04:48 Uhr

Schlage mich gerade mit folgendem Problem in ImageMagick herum und hoffe, das doch bald lösen zu können. Bin froh, dass ich die Besprechung von Greg Roelofs‘ Buch abgeschlossen habe. Ich kann dieses Buch auch nach 21 Jahren wirklich nur empfehlen. Dann habe ich erfahren, dass ImageMagick eine Security Policy hat – wieder etwas, mit dem ich mich auseinandersetzen darf. Nach dem zweiten Milchkaffee heute morgen überlege ich, wie ich jetzt weiter vorgehe.

Während meiner Beschäftigung mit ImageMagick fällt mir auch immer wieder das ein, was die Chip.de-Redaktion über dieses Programm bzw. die im Funktionsumfang doch sehr reduzierte GUI-Version geschrieben hat. Offenbar besteht bei Chip.de kein Interesse daran, sich mit einer Shell und deren Möglichkeiten auseinanderzusetzen.