In Stuttgart (17): Fotostrecke

Als ich heute mittag nach Stuttgart gefahren bin, habe ich meine Kamera mitgenommen, weil ich im Stuttgarter Hauptbahnhof einen ICE („Deutschlands schnellster Klimaschützer“) fotografieren wollte. Hier also ein paar Fotos, die ich in Stuttgart bzw. während der Fahrt gemacht habe.

Im Zug von Abellio nach Stuttgart.
ICE im Stuttgarter Hauptbahnhof.
Werbung für „THE LÄND“ im Stuttgarter Hauptbahnhof.
Werbung für „THE LÄND“ (Detail) im Stuttgarter Hauptbahnhof.
Aufkleber auf dem Boden des Stuttgarter Hauptbahnhofs.
Fassade des Kunstmuseums Stuttgart.
Fassade des Kunstmuseums Stuttgart (Ansicht von hinten vom Kleinen Schloßplatz).
Bücher beim „Wittwer“.
Vorbeifahrender Zug der DB auf der Rückfahrt von Stuttgart nach Ludwigsburg. Fotos alle von mir. © Copyright 2021 by Claus Cyrny. Alle Rechte vorbehalten.

THE LÄND (3)

Werbung für „THE LÄND“ im Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto von mir.

Hatte heute endlich mal meine Kamera dabei und konnte so die Werbung für „THE LÄND“ fotografieren. Na ja, das gibt zwar dem Durchgang im Stuttgarter Hauptbahnhof einen positiven Anstrich, aber wenn da nicht noch deutlich mehr kommt, halte ich persönlich die € 21 Millionen für rausgeworfenes Geld. Da hätte das Land imho besser in einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr investiert. In der estnischen Stadt Tallinn funktioniert das seit fünf Jahren.

In Stuttgart (14)

Heute wollte ich an sich beim Kamps in der unteren Königstraße einen Kaffee trinken; allerdings waren alle Tisch belegt. Ergo habe ich mir beim Yorma’s in der vorderen Klett-Passage einen Cappuccino gekauft und bin zum Schloßplatz gefahren. Dort wollte ich in der nahegelegenen Bolzstraße beim Hotalo etwas essen. Dieser hätte aber erst um 12:30 Uhr geöffnet, so daß ich zurück zum Hauptbahnhof gelaufen bin. Auf dem Weg zur S-Bahn mußte ich notgedrungen wieder durch die unfreundliche Klett-Passage. Gleich am Anfang, dort, wo früher mal Telefonzellen waren, eine Gruppe dieser dubiosen Südosteuropäer, die z. T. geraucht haben, obwohl die Klett-Passage seit einigen Jahren rauchfreie Zone ist bzw. sein sollte. Überhaupt frage ich mich, wieso diese Passage so trostlos ist, was besonders im vorderen Teil ins Auge fällt. Ist das bei Passagen in Bahnhofsnähe immer so?

In Stuttgart (3)

Heute vormittag wieder mit dem Regionalexpress nach Stuttgart. Während der Sommerferien könnte ich mit meinem VVS-Ticket in ganz Baden-Württemberg herumfahren, aber ich hatte heute ehrlich gesagt keine Lust dazu. Vielleicht ein anderes Mal.

Zuerst im Musikhaus Berthold & Schwerdtner, eine D-Saite kaufen. Dann in die “Holanka Bar”, wo die Frau hinter der Theke schon wußte, was ich nehme, nämlich einen Cappuccino mit Sahne. Das mache ich so seit Paris, wo ich immer einen Café Viennois getrunken habe, was aber eigentlich kein Cappuccino ist, sondern ein Espresso mit süßer Sahne.

In der “Holanka Bar” war ich heute aber nur kurz, weil ich im 4. Stock – die “Holanka Bar” liegt im Buchhaus “Wittwer” – nach dem Buch “Gimp 2.10” von Jürgen Wolf schauen wollte. Das war aber ausverkauft, ergo habe ich es mir zur Ansicht bestellt. Dabei habe ich gerade nicht die Energie übrig, um eine Besprechung eines 923 Seiten umfassenden Buches zu schreiben, müßte ich dazu eigentlich das gesamte Buch durcharbeiten. Ich möchte es mir nur mal durchblättern und das eine oder andere lesen.

Wie ich gestern dem Rheinwerk-Verlag geschrieben habe, habe ich so meine Schwierigkeiten mit Büchern von solchem Umfang.

Zu guter letzt noch Mittagessen oben im Restaurant der “Galeria Kaufhof”. Ich habe gehört, dass der Kaufhof Filialen schließen will und kann nur hoffen, dass diese nicht dazu gehört. Auf der Königstraße anonyme Massen, die sich aneinander vorbeischieben.

Im Stuttgarter Hauptbahnhof sind alle Geschäfte un die ganze Gastronomie seit Ende letzten Jahres geschlossen, weil angeblich umgebaut werden soll. Es tut sich aber seit Weihnachten praktisch gar nichts. In meinen Augen ist ja das ganze “Stuttgart 21” purer Größenwahn, aber es wird eben auf Biegen und Brechen durchgezogen. 1

1 Seht hierzu auch das wirklich lesenswerte Buch „Schaden in der Oberleitung“ von Arno Luik mit einem Kapitel zu „Stuttgart 21“.