Problem: Chroma-Keying (2)

Um ein Foto in Blender auszukeyen, habe ich, nachdem ein Versuch mit dem Keying Node gescheitert ist, nun den Chroma Key Node ausprobiert.

Ergebnis:

Versuch, in Blender einen Hintergurnd auszukeyen

Nicht so ganz das Wahre. Die Bluebox... im Gimp macht das jedenfalls deutlich besser.

Hier noch die Nodes:

Die Nodes des Chroma-Keyers in Blender 2.83

Und: Auch der Difference Key Node hat nicht viel gebracht:

Auskeyen mit dem Difference Key Node in Blender 2.83

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Gimp 2.10.18: Figur freistellen (2)“.

Blender: Chroma-Keying

Vor (links) bzw. nach (rechts) dem Auskeyen

Mein allererster Versuch, in Blender einen grünen Hintergrund auszukeyen. Na ja, das Setup der Nodes habe ich soweit einigermaßen verstanden. Bleibt nur das Blau im Hintergrund, das ich noch wegbekommen muß.

Meine Nodes:

Nodes im Compositor von Blender 2.83

Success!!! 🙂 Ich habe Matte mit Image im Viewer verbunden und dann Clip White auf '0' sowie Clip Black auf '0,467' gesetzt. Jetzt ist das Bild sauber ausgekeyt. Dann noch das Ausgabeformat auf PNG mit RGBA und Film > Transparency. Wichtig: Dann das Bild rendern [F12] und abspeichern. That’s it! 😉

Und hier das Ergebnis:

Frau mit ausgekeytem Hintergrund

Ok, die Kanten der Figur sind noch nicht ganz glatt, aber das bekomme ich auch noch hin, und zwar mit ‚Feather Distance = 6‚:

Ich habe hier zur Demonstration ein Einzelbild genommen, aber das Ganze geht auch mit Videos. Dann muß man/frau lediglich den Input-Node Movie Clip nehmen.

Blender: Compositing

So, jetzt habe ich das fertig gerenderte Bild aus dem letzten Beitrag in den Compositor geladen und den Hintergrund ausgekeyt.

Nodes im Compositor von Blender. Der blaue Hintergrund wurde ausgekeyt – aber damit auch die blauen Schatten. 🙁
Und hier nochmal die Nodes in groß.

Ok, das war nur zum Üben! 😉 Natürlich könnte ich Blender sagen, daß der Hintergrund (world) einfach nicht mitgerendert werden soll. Das Ganze klappt auch mit zwei Videos. Und diese „Dinger“, die da miteinander verbunden sind, sind sogenannte Nodes. Übrigens: „Compositing“ wird definitiv nicht „composighting“ ausgesprochen.

P. S.: Wenn ihr das ausgekeyte Bild abspeichern wollt, einfach zurück in die Layout-Ansicht und mit [F12] nochmal rendern:

Das Bild mit dem ersetzten Hintergund. Ich habe für diesen einen mittels ImageMagick generierten Verlauf genommen.

Und hier noch dasselbe Bild mit transparent gerendertem Hintergrund. Die blauen Schatten bleiben erhalten. Wichtig: Ein Ausgabeformat wählen, das Transparent unterstützt. Ich habe hier PNG genommen. Außerdem bei der Ausgabe RGBA wählen und nicht RGB.

Mit Alphakanal gerendertes Bild.

Das fertige Bild mit dem Farbverlauf kann man/frau auch im Gimp zusammenbauen. 😉

Ein bischen knallig von den Farben her, aber rein technisch ok.

Und – zum Schluß – das Ganze noch mit reduzierter Sättigung des Vordergrundes: