03:51 Uhr

Interface von CinePaint 1.0-4 unter Ubuntu MATE 20.04

Bin angesichts der Tatsache, daß CinePaint 1.1 noch nicht verfügbar ist, in Versuchung, etwas über die alte Version 1.0-4 zu posten. Da hat es beispielsweise – im Interface oben ganz rechts – zwei Spline-Werkzeuge, bei denen ich mir ehrlich gesagt unsicher bin, wozu sie da sind, hat es doch weiter links ein Pfad-Werkzeug. Die Ankerpunkte von bereits gezeichneten Pfaden kann man/frau übrigens bei gedrückter [Strg]-Taste ganz elegant verschieben. Eine Auswahl erstellt man/frau, indem man/frau in den Pfad hineinklickt.

Since version 1.1 of CinePaint isn’t available, yet, I am tempted to write something about the old version 1.0-4. There is—for example—a spline tool where I am unsure what it is there for, is there already a path tool available. Btw, the anchor point of created paths can be easily moved by pressing the [Ctrl] key at the same time. To create a selection from a path, just click into the path.

CinePaint auf Slack

Screenshot des Logins der CinePaint-Seite bei Slack

Habe mich gerade mal wieder bei Slack eingeloggt, um zu sehen, was es in Bezug auf CinePaint 1.1 Neues gibt. So, wie es aussieht, wird die Windows-Version in absehbarer Zeit fertig sein; danach kommen Versionen für Linux und Mac OS X.

Just logged into the CinePaint page at Slack to see what’s new. It looks like the Windows version of CinePaint 1.1 will be released in the foreseeable future. After that, versions for Linux & Mac OS X will be developed.

CinePaint 1.0-4

CinePaint-Maskottchen

Ich benutze zum Herunterskalieren (nicht Resize!) meiner Screenshots CinePaint 1.0-4. Meine Vorgehensweise: CinePaint aufrufen (startet innerhalb von ca. einer Sekunde!), den Screenshot in CinePaint laden, evt. mit Crop einen Ausschnitt zuschneiden, den Screenshot in 16-bit Unsigned Integer konvertieren, Herunterskalieren, ggf. Unscharf Maskieren, Zurückkonvertieren in 8-bit Unsigned Integer und schließlich mit [Alt][S] Abspeichern. That’s it! 😉

Zur Frage: Warum gerade CinePaint? Weshalb nicht den Gimp? CinePaint hat einfach ein besseres Anti-Aliasing („Glätten“), was sich besonders bei Screenshots bemerkbar macht, die Schrift enthalten.

To downscale screenshots, I am using CinePaint 1.0-4 for Linux. My workflow: Invoking CinePaint (starts up within a second or so!), loading the screenshot into CinePaint, maybe Crop, converting the image to 16-bit Unsigned Integer, scaling it down (not Resize!), optional: Unsharp Mask, converting the image back to 8-bit Unsigned Integer, and – finally – saving the image with [Alt][S].

Regarding the question: Why CinePaint, why not the Gimp? CinePaint has better anti-aliasing, what is particularly noticeable when editing screenshots that contain text.

Lesetip: „The Cathedral And The Bazaar“ von Eric S. Raymond

Eric S. Raymond (Bildmitte) 2004 auf der Linucon. Foto © Copyright 2004 by jerone2. Lizenz: CC BY-SA 2.0.

An dieser Stelle ein Lesetip. Die Rede ist von dem mittlerweile zum Klassiker avancierten Essay „The Cathedral And The Bazaar“ von Eric S. Raymond, das leider (noch?) nicht auf Deutsch verfügbar ist.

Ein Zitat:

„Linux is subversive. Who would have thought even five years ago (1991) that a world-class operating system could coalesce as if by magic out of part-time hacking by several thousand developers scattered all over the planet, connected only by the tenuous strands of the Internet?

Certainly not I. By the time Linux swam onto my radar screen in early 1993, I had already been involved in Unix and open-source development for ten years. I was one of the first GNU contributors in the mid-1980s. I had released a good deal of open-source software onto the net, developing or co-developing several programs (nethack, Emacs’s VC and GUD modes, xlife, and others) that are still in wide use today. I thought I knew how it was done.

Linux overturned much of what I thought I knew. I had been preaching the Unix gospel of small tools, rapid prototyping and evolutionary programming for years. But I also believed there was a certain critical complexity above which a more centralized, a priori approach was required. I believed that the most important software (operating systems and really large tools like the Emacs programming editor) needed to be built like cathedrals, carefully crafted by individual wizards or small bands of mages working in splendid isolation, with no beta to be released before its time.

Linus Torvalds’s style of development—release early and often, delegate everything you can, be open to the point of promiscuity—came as a surprise. No quiet, reverent cathedral-building here—rather, the Linux community seemed to resemble a great babbling bazaar of differing agendas and approaches (aptly symbolized by the Linux archive sites, who’d take submissions from anyone) out of which a coherent and stable system could seemingly emerge only by a succession of miracles.

The fact that this bazaar style seemed to work, and work well, came as a distinct shock. As I learned my way around, I worked hard not just at individual projects, but also at trying to understand why the Linux world not only didn’t fly apart in confusion but seemed to go from strength to strength at a speed barely imaginable to cathedral-builders.“—Eric S. Raymond

© Copyright 2000 by Eric S. Raymond. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Open Publication License, version 2.0.

CinePaint 1.1 für Linux

Unsicher, ob an der Linux-Version von CinePaint 1.1 überhaupt noch gearbeitet wird, habe ich versucht, die Homepage von CinePaint aufzurufen. Dabei bekam ich allerdings das hier:

Screenshot

Schon komisch, dachte ich mir. Und auf SouceForge kann man/frau lediglich ein .tar.gz-Archiv der alten Version 1.04 herunterladen. Zögere, Projektleiter Robin Rowe anzumailen, der sich nun über ein halbes Jahr nicht mehr gemeldet hat. Soll ich überhaupt noch bei diesem Projekt mitmachen?

Zur Erinnerung: Hier noch ein Screenshot der alten Version 1.04 für Linux:

CinePaint 1.04 für Linux (Screenshot)

P. S.: Habe CinePaint-Projektleiter Robin Rowe gerade via Slack folgende Nachricht geschrieben:

Netzanekdoten

kriTLog (Screenshot). © Copyright 2002 by Ralph Segert. Mit freundlicher Genehmigung.

Nachdem ich den in Bochum lebenden Grafiker und Webdesigner Ralph Segert Anfang 2002 über dessen damaliges Projekt kriTLog, ein kritisches Gemeinschafts-Blog, kennengelernt hatte, habe ich ihm voriges Jahr wegen einer Copyright-Anfrage eine Email geschrieben. Ralph hat mir daraufhin geantwortet, daß er evt. ein Projekt ins Leben rufen möchte, in dessen Rahmen man/frau Anekdoten aus der „Gründerzeit“ des Word-Wide Web veröffentlichen würde. Nun habe ich Ralph nochmal angemailt und gefragt, ob dieses Projekt noch zur Debatte stehen würde. Ich stelle mir das spannend vor. Mal sehen, ob etwas daraus wird. 😉 Der Austausch soll Ralph zufolge über den Messenger-Dienst „Telegram“ laufen, den es glücklicherweise auch für Linux gibt.

Weiterführende Links: Mein Beitrag „kriTLog“, den ich voriges Jahr geschrieben habe, sowie Interviews, die Ralph für seine Website krit.de geführt hat, u. a. mit dem Roma Dzoni Sichelschmidt.

19:24 Uhr

War gerade über Zoom, das ich mir unter Ubuntu problemlos installieren konnte, kurz bei der „Langen Nacht der Inklusion“, die vom „Scala“ veranstaltet wird und zum dritten Mal hier in Ludwigsburg stattfindet. Das, was ich da gesehen habe, fand ich allerdings nicht so bemerkenswert, so daß ich mich wieder ausgeloggt habe. Interessiert hätte mich die (evt. noch kommende?) Sängerin Beth Munroe, für die ich beinahe übersetzt hätte.

Instagram (2)

Da ich kein Smartphone habe, habe ich mir kurz entschlossen den Browser Chromium – eine Linux-Version von Google Chrome – installiert, da es für Chrome eine Extension gibt, mittels der man/frau Inhalte auf Instagram hochladen kann. Theoretisch müßte das auch funktionieren, nur in der Praxis hat es leider nicht geklappt. 🙁 Das Foto, das ich hochladen wollte, erschien aus irgendwelchen Gründen nicht in meinem Profil.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Instagram“.

CinePaint 1.1 für Windows

Wie mir CinePaint-Projektleiter Robin Rowe mitgeteilt hat, könnte die neue Version 1.1 für Windows schon in ca. einer Woche verfügbar sein. Wann die Linux-Version fertig sein wird, kann ich aber noch nicht sagen.

As CinePaint project leader, Robin Rowe told me, the new release 1.1 for Windows could be available in a week or so. When the Linux version will be available, I cannot say at this point.