Zwiegespalten

Wenn es um die FDP bzw. um Christian Lindner geht, könnte ich mit Goethes Faust sagen: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust.“ Da ist einmal Christian Lindners Auftritt bei Maybrit Illner, wo er wirklich sehr sympathisch rüberkommt; dann ist da aber auf der anderen Seite das „Innovationen statt Verbote in der Mobilität“. Gerade entdeckt: „SPD, Grüne und FDP wollen kein Tempolimit“ – etwas, das einfach absolut in die falsche Richtung geht. So würden Harald Lesch zufolge doch „nur“ 2 Millionen Tonnen CO2 eingespart – von weniger Verkehrstoten ganz zu schweigen. Ich meine, Hand auf’s Herz: Wieviele Verkehrstote können bzw. wollen wir uns denn leisten? Sind weniger Verkehrstote denn „nichts“? Ich meine, es war Stalin, der gesagt hat: „Ein Toter ist eine Tragödie, Millionen Tote sind Statistik.“

Und: Bei der „Zeit“ lese ich Folgendes:

„Trotzdem haben die Verhandler ein Tempolimit früh abgeräumt. Für die Grünen versuchten Winfried Kretschmann und Robert Habeck, das als akzeptabel erscheinen zu lassen, indem sie auf den vor allem „symbolischen“ Wert des Tempolimits hingewiesen haben. Das ist völlig korrekt – allerdings ist die Aufgabe dieses Punkts eben auch symbolisch. Und zwar für das grundsätzliche Problem und Dilemma dieser Koalitionsverhandlungen.“–Joachim Behnke

Symbolischer Wert des Tempolimits? Was ist denn an weniger Toten symbolisch, bitteschön? So ein – Entschuldigung – blödes Gefasel.

Ewiges Wachstum?

Wachstum ohne Ende? Bei Maybrit Illner sagt Christian Lindner: „Wir haben ein beklagenswert geringes Wachstumsniveau, auch im Vergleich zu anderen europäischen Ländern“ (20:50 Min.). Da ist aber genau das Problem. Die Erde ist ein organisches System, und kein organisches System wächst ewig. Die Folgen sehen wir ja. Hier müßte imho ein generelles Umdenken erfolgen.