Code-bewußt

Von Hand geschriebener HTML-Code meiner Website „Djangology“

Daß ich schon 1986 mit 6510-Assembler-Programmierung angefangen habe, hat mir später, als ich dann – das war 1997 – mit HTML angefangen habe, sehr geholfen, hat es mich doch für die kleinste Unstimmigkeiten im Code sensibilisiert. Mir ist damals auch bewußt geworden, daß ein falsch gesetztes Zeichen u. U. die ganze Website verspulen kann. Ich habe damals zum Schreiben des Codes – das war noch unter Windows 95 – zuerst WordPad, danach WinVi und dann den von Ulli Meybohm geschriebenen Editor Phase 5 benutzt. Mittlerweile schreibt angesichts der Tatsache, daß Websites in der Regel mit einem CMS aufgesetzt werden, vermutlich niemand mehr den ganzen Code von Hand. 😉

LinuxUser: Artikel über Blender

Gerade habe ich – wenn auch ziemlich verspätet – den vom stellvertretenden Chefredakteur der Zeitschrift LinuxUser, Andreas Bohle verfaßten Artikel „3D-Modelle für AI-Training“ entdeckt. Was, denke ich da, Microsoft und Open Source? Geht das überhaupt? Anscheinend schon, wie der Artikel demonstriert.

Zitat:

„Das Unternehmen Microsoft unterstützt als Gold-Sponsor die Arbeit des Blender Foundation’s Development Fund. Dieser finanziert die Weiterentwicklung des 3D-Modellers, der als freie Software bereitsteht.“–Andreas Bohle

Visio

Als ich 1996 bei debis Systemhaus mit Grafik angefangen habe, habe ich viel mit der damaligen Version von Visio gearbeitet. Mich würde sehr interessieren, wie sich Visio seitdem verändert hat, aber soweit ich gesehen habe, stellt Microsoft zu Testzwecken leider keinen kostenlosen Download zur Verfügung. Schade!

Wenn auch kein vollwertiger Ersatz, gibt es für Windows, Linux und MacOS X den Flußdiagrammeditor Dia.

Das Interface von Dia unter Ubuntu MATE 20.04