Der andere Blick

„Der Kompromiss ist kein Wert an sich: Warum der Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien nicht überzeugt“ lautet die Überschrift eines Artikels bei der „Neuen Züricher Zeitung“.

Zitat:

„Durch das Koalitionspapier von SPD, Grünen und FDP zieht sich ein unschönes Muster: Statt Lösungen für Deutschlands grösste Probleme finden sich hier Vereinbarungen, die kaum zum Ziel führen, aber das Bündnis stabil halten dürften.“–Jonas Hermann

Und:

„Die Harmonie scheint jedoch mit Kompromissen erkauft zu sein, die eher dem Bündnis zugutekommen als dem Land.“–Jonas Hermann

Weiterführender Link: „Der Koalitionsvertrag der Ampel im Wortlaut“ auf der Website des „Spiegel“. Und – auch hier: „Ein generelles Tempolimit wird es nicht geben.“. Tja, tut mir leid, aber so macht man keine Nägel mit Köpfen. Als PDF kann man sich den Koalitionsvertrag bei der „Tagesschau“ herunterladen.

Schon wieder

Nach meine meinem Beitrag „Gefahr aus dem All?“ von gestern lese ich jetzt bei der „Neuen Züricher Zeitung“ „Was tun, wenn ein Asteroid auf die Erde zurast? Die Kamikaze-Sonde der Nasa ist gestartet“. Ist dieses Szenario gerade en vogue?

Weiterführender Link: „Double Asteroid Redirection Test (DART) Mission“ bei der NASA.

Reform?

Hannah Bethke schreibt in der „Neuen Züricher Zeitung“:

„Die epidemische Lage von nationaler Tragweite wird in Deutschland am 25. November auslaufen. So sieht es das neue Infektionsschutzgesetz vor, das der Deutsche Bundestag mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP am Donnerstag beschlossen hat.“–Hannah Bethke

Und:

„Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts, sagte, die Lage sei noch nie so schlimm gewesen wie jetzt. Ist es da das richtige Signal, die epidemische Notlage für beendet zu erklären?“–Hannah Bethke

Spinnen die?