Gimp 2.10.18: Pfadwerkzeug

Möchte an dieser Stelle mal ein Lob für das Pfad-Werkzeug im Gimp 2.10.18 loswerden. Es ist imho sogar intuitiver zu handeln als das vergleichbare Werkzeug in Photoshop, obwohl bei letzterem die Kontrollpunkte deutlich feiner ausgelegt sind. Man kann mit [+] oder [-] zoomen und mit dem Mausrad pannen; auch ist das Editieren der Kontrollpunkte einfacher.

3D-Text in Blender

Gimp und Photoshop schön und gut, aber richtigen 3D-Text kann man/frau eben nur in einem 3D-Programm wie Blender machen (siehe folgendes Beispiel).

3D-Text: Modeling Blender, Rendering Cycles

Und als Goldtext mit Alphakanal:

3D-Text mit Goldtextur

Hmmm, ich möchte die Goldtextur möglichst so hinbekommen wie bei folgendem Ring, bei dem sich die sog. HDRI-Textur so schön spiegelt.

Ring mit HDRI-Textur

David vom Blender-Meetup hat sinngemäß gemeint, daß bei dem flachen Text nicht mehr an Reflektionen drin wäre. Eine Kugel mit derselben Textur, die ich als Test gerendert habe, hat doch Reflektionen.

Goldkugel als Referenzmodell

3D-Text

Im Folgenden ein 3D-Text mit Struktur, den ich in Photoshop CS2 erstellt habe. Ich habe – den Gimp gewohnt – festgestellt, daß die Vorgehensweise in Photoshop eine andere ist, die Ergebnisse qualitativ aber besser sind als im Gimp, wo der Text, wenn man/frau nicht aufpaßt, Artefakte enthält.

3D-Text in Photoshop CS2

Gimp 2.10.18: Pinsel

Wenn die Entwickler des Gimp endlich mal einen Satz gescheiter Pinsel implementieren würden, wäre das wirklich nicht schlecht. Photoshop ist da wirklich vorbildlich. Ich habe zu den üblichen Pinseln via Synaptic noch einen zusätzlichen Satz installiert, aber auch das hat nichts geholfen. Da sind Wilber, eine Paprika, eine Gitarre und sogar eine Kuh (siehe den folgenden Screenshot) – alles, nur das nicht was ich brauche, nämlich ganz normale Pinsel, wie in Photoshop nach Größe geordnet.

Pinsel im Gimp 2.10.18

So ist es denn für mich auch kein Wunder, wenn der Gimp von seinem Image als Werkzeug für Hobby-User nicht wegkommt.

Hier nur zum Vergleich die Pinsel in Photoshop CS2:

Pinsel in Photoshop CS2

Damit kann man doch arbeiten – oder?

Unkomfortabel: Das Textwerkzeug im Gimp 2.10.18

In meinem letzten Beitrag habe ich – wieder einmal – das mehr als unkomfortable Textwerkzeug des Gimp – auch noch in der Version 2.10.18 – bemängelt. Dass es auch anders geht, zeigt beispielsweise Paint Shop Pro 6 – von ca. 2002 (!).

Textwerkzeug in Paint Shop Pro 6

Hier wird der Text zuerst als Vektor erstellt und – wie in Photoshop – erst bei Bedarf in eine Bitmap umgewandelt. Warum bekommen das die Gimp-Entwickler nicht hin?

Mißverständnis

Auf der Website von Chip.de wird unter anderem die Windows-Version von ImageMagick 7.0.10-20 zum Downloaden angeboten. Dann aber werden als Alternativen zu ImageMagick unter anderem der Gimp und Photoshop angeführt. Das beruht meiner Ansicht nach allerdings auf einem Mißverständnis: ImageMagick ist eben kein Bitmap-Editor im herkömmlichen Sinne, sondern eine Suite von Modulen zur teilweise hochkomplexen Modifizierung und Erstellung von Grafiken. Darüber hinaus lassen sich alle Funktionen mittels Scripts (Shell-Scripts oder BAT-Dateien) automatisieren.

Ein Beispiel:

#!/bin/bash
for file in *.jpg
 do convert $file -resize 550 -quality 90 resized-$file
done

Dieses Script verkleinert alle JPGs in einem gegebenen Verzeichnis bei einer Qualität von 90 auf eine Breite von 550 Pixeln. (Anm.: In ImageMagick 7.x convert durch das neue magick ersetzen.)

Und: Als „Nachteil“ wertet die Chip-Redaktion, daß viele Funktionen lediglich über Shell zur Verfügung stehen. Das ist imho aber gerade die Stärke von ImageMagick. Das GUI (Graphical User Interface; grafische Benutzeroberfläche) von ImageMagick (aufzurufen durch die Eingabe von display ohne Argumente) unterstützt nur sehr, sehr rudimentäre Funktionen.

Photoshop CC abonnieren?

Seit meinem letzten Beitrag denke ich ernsthaft darüber nach, die aktuelle Version CC von Photoshop zu abonnieren, auch wenn ich das Abo-Modell von Adobe absolut nicht gut finde – aber was soll man/frau machen? Nur: Da ich ja Ubuntu MATE 20.04 und CrossOver Linux 19.0.2 installiert habe, habe ich mich gerade auf der Website von CodeWeavers schlau gemacht. Das Ergebnis ist nicht gerade ermutigend (siehe folgenden Screenshot):

Screenshot © Copyright 2020 by CodeWeavers.

Ich habe deshalb im Support-Forum von CodeWeavers gepostet und warte auf Antwort.

Gimp und Photoshop

Ich weiß ja nicht, warum, aber es gibt Leute, die aus dem Gimp unbedingt Photoshop machen wollen. Dabei finde ich persönlich, der ich mit einem aus zwei Fenstern bestehenden Gimp 2.10.18 arbeite, das wunderbar flexibel. Ich möchte gar kein Photoshop-Interface. Zudem gibt es seit dem Gimp 2.10 den Einfenster-Modus, den man/frau mittels Fenster > Einfenster-Modus ein- und ausschalten kann.

Aus Gimp mach‘ Photoshop?

Wie komme ich nun darauf? Ich habe heute bei chip.de einen Artikel von Marvin Daab entdeckt, in dem der Autor einen Photoshop-Look für den Gimp propagiert. Etwas befremdlich: Es heißt da nicht der, sondern das Photoshop.

Ein Screenshot:

Screenshot © Copyright 2020 by CHIP Digital GmbH.

Hmm, was lese ich da? „Vollwertiges Photoshop“? Der Autor hat anscheinend noch nie mit der aktuellen Version Photoshop CC mit ihren ganzen Transformationswerkzeugen gearbeitet. Von CMYK-Unterstützung will ich gar nicht reden.