Schlaflos in Ludwigsburg (35)

Bin vor etwa zehn Minuten aufgewacht – es ist jetzt 23:43 Uhr – und kann nicht mehr einschlafen. Die „Tagesschau“ berichtet über die neuesten Corona-Maßnahmen. Was ich nicht verstehe, ist, weshalb bei so hohen Zahlen kein Lockdown kommt. Kevin Kühnert von der SPD empfindet das als „zu drastisch“ („Tagesschau“ von heute), aber weshalb hatten wir dann die vorangegangenen Lockdowns, wo die Zahlen noch nicht so hoch waren? Tja – langsam macht mir die Situation doch Sorgen, wobei ich mit der Pandemie bis jetzt ganz gut klargekommen bin.

Lese gerade „Der Deutschland Clan“ von Jürgen Roth, ein Buch zur Verstrickung von Politik, Justiz und Kriminalität. Interessant: Im Personenregister belegt Altbundeskanzler Gerhard Schröder mit 17 Eintragungen einen Spitzenplatz. Werde hier vielleicht nochmal von diesem Buch berichten.

À propos Verlage: Die Random-House-Verlagsgruppe macht mir mal wieder die Tendenz zu immer größerer Konzentration auf einige wenige Firmen deutlich. Im Grafikbereich wären das Adobe, Corel oder – im Highend-Bereich – Autodesk.

00:39 Uhr. Habe meinen ersten Milchkaffee getrunken. Um nochmal auf ImageMagick zurückzukommen: Diese Suite aus verschiedenen Grafik-Tools trägt ihren Namen nicht zu Unrecht, kann man damit doch schicke Sachen machen.

Schlaflos in Ludwigsburg (30)

Dsa ist der 30. Beitrag zum Thema. Die Ampel beschäftigt mich immer noch. Nachdem ich bei der Wahl noch ganz enthusiastisch war, hat sich inzwischen Ernüchterung und Enttäuschung breitgemacht1. Auch empfinde ich die Reden der Ampel-Mitglieder auf der Pressekonferenz zum Koalitionsvertrag aufgesetzt, berechnend und unnatürlich. Das muß doch auch anders gehen – oder? Irgendwie empfinde ich das als „sprechpuppenhaft“. Hier hätte ich mir mehr Authentizität und Engagement gewünscht.

Und: Die „Tagesschau“, ja, die „Tagesschau“. Auch hier dieses emotionslose („neutrale“) Gerede. Objektivität und Neutralität – geht das überhaupt? Oder bin ich da zu anspruchsvoll?

Habe mir mit meiner letzten Milch einen Milchkaffee gemacht und kann mich einfach nicht dazu entschließen, wieder ins Bett zu gehen.

Es ist inzwischen 02:43 Uhr, und eigentlich sollte ich doch noch etwas schlafen.

1 Seht hierzu bitte auch folgende Beiträge.

Gefahr aus dem All?

„Droht uns eine Gefahr aus dem All?“, fragt die „Tagesschau“ in folgendem Artikel.

Zitat:

„Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat im italienischen Frascati ihr Asteroiden-Abwehrzentrum eröffnet. Dies sei sinnvoll, da es eine permanente Bedrohung aus dem All gebe, sagt WDR-Wissenschaftsredakteur Jan Friese im Interview mit tagesschau.de.“–„Tagesschau“

Schlaflos in Ludwigsburg (22)

Bin vor ungefähr einer Viertelstunde aufgewacht, nachdem ich ca. dreieinhalb Stunden geschlafen habe. Habe mir kurz die letzte „Tagesschau“ angeschaut und erfahren, daß der Impfstoff „Moderna“, mit dem ich am 4. Juni geimpft worden bin, der „Rolls Royce unter den Impfstoffen“ sei. Na ja. Was noch? Will gerade ehrlich gesagt nicht schon wieder einschlafen und habe mir einen Milchkaffee gemacht, der aber zu schwach ist. Ich habe, da die Tchibo-Filiale geschlossen hatte, die „Senseo“-Pads gekauft, die mich aber nicht so überzeugen. Tchibo „Black ‚N White“ ist doch mein Lieblingskaffee.

Rechtsbruch

Wie ich gerade in der Sendung „Monitor“ (via Livestream der „Tagesschau“) erfahren habe, ist das Recht auf Asyl im europäischen Recht verankert. Deshalb sind die Wasserwerfer an der polnischen Grenze ein Rechtsbruch. Die „Grünen“ fordern laut Sendung „gemeinsamen Grenzschutz [mit Polen]“. Was aber ist mit der – rechtlich verbrieften – Solidarität mit den Flüchtlingen?

Auf Twitter liest sich das dann so:

„Hilfsorganisationen müssen umgehend in das gesperrte Grenzgebiet gelassen werden. Ich appelliere an die polnische Regierung, dies zu ermöglichen und die Unterstützungsangebote der EU anzunehmen – auch in Bezug auf den gemeinsamen Grenzschutz.“.–Annalena Baerbock

Hat da die „Monitor“-Redaktion etwas hineininterpretiert, was nicht da ist? Auf der Website der „Grünen“ ist jedenfalls von einer „humanitären Flüchtlingspolitik“ die Rede.

Bei „Die Presse“ heißt es:

„Die Grünen-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck sind für eine gezielte Informationskampagne, um Migranten mit Ziel EU von der Belarus-Route abzuhalten. Von rascher Aufnahme der dort Gestrandeten etwa in Deutschland war indes nicht die Rede.“–APA/DPA/red.

Lügen

Bei der Tagesschau habe ich den Bericht „Als die Lügen über Vietnam aufflogen“ von Julia Kastein entdeckt – Beweis, daß die Behauptung, die US-amerikanische Regierung würde uns belügen, eben nicht ins Reich der Konspiration gehört.

Zitat:

„Jahrelang hatte die US-Regierung die Bürger über den Verlauf, die Ziele und die Opfer des Vietnamkriegs belogen. Bis vor 50 Jahren die „Pentagon Papers“ erschienen – und Präsident Nixon zum Toben brachten.“–Julia Kastein

In der „Tagesschau“

In der heutigen Ausgabe der „Tagesschau“1 geht es unter anderem um die Koalitionsverhandlungen der Ampel.

„Ich bin mit vielen der erreichten Zwischenstände zufrieden.“–Michael Kellner von „Bündnis 90/Die Grünen“.

Kann das sein? Wie kann man sich nur so in die Tasche lügen? Das war jedenfalls das letzte Mal, daß ich grün gewählt habe.

1 An sich bin ich ja kein Fan der imho tendenziösen „Tagesschau“, aber man muß eben das nehmen, was man bekommt. Tendenziös – warum? Weil die „Tagesschau“ völlig unkritisch – das soll anscheinend „objektiv“ sein – und einseitig amerika-freundlich berichtet. Schade, daß in den Archiven keine Sendungen von 1999 zu finden sind. Es würde mich wirklich interessieren, ob die „Tagesschau“ vom Völkerrechtsbruch der NATO berichtet hat, als diese am 24. März den Kosovo angegriffen hat.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Zum Kosovo-Krieg“.

Lapidar

In der letzten Sendung der „Tagesschau“ heißt es zum Ende der COP26 lapidar: „Darin [in der Abschlußerklärung] wurde erstmals dazu aufgerufen, die Nutzung der klimaschädlichen Kohleenergie zurückzufahren … allerdings hatten Indien und China eine noch weitergehende Formulierung blockiert.“. „Erstmals dazu aufgerufen …“. Ich frage mich, was diese Leute in den vergangenen Konferenzen überhaupt gemacht haben (außer Geld auszugeben1).

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Nochmal zur COP26“.

1 Die COP26 kostete anscheinend mehrere 100 Millionen Euro.

Relativiert

Habe mir gerade in der heutigen „Tagesschau“ von 17:00 Uhr einen Bericht über Klimakatastrophen angeschaut. Schuld daran sei, so Sprecher Claus-Erich Boetzkes, der Klimawandel. „Sei“, wie gesagt, nicht „ist“. So kann man/frau es natürlich auch machen. Vielleicht müssen wir ja am Ende immer noch darüber diskutieren, ob es den Klimawandel überhaupt gibt.

Neutralität

Angesichts einer möglicherweise bevorstehenden Klimakatastrope frage ich mich, ob das sogenannnte Neutralitätsgebot der Medien noch aufrechterhalten werden kann bzw. soll oder ob es nicht vielmehr das Gebot der Stunde ist, klar Stellung zu beziehen. So bin ich zum Beispiel die blutleere Berichterstattung der “Tagesschau” absolut leid; ich finde sie nur langweilig und dem Ernst der Sache nicht angemessen. So müßten, um nur ein Beispiel zu geben, Lügen und Heuchelei unserer Spitzenpolitiker auch als solche benannt werden. Davor aber drückt sich die „Tagesschau“. Hinzu kommt eine einseitige, amerika-freundliche Berichterstattung, die das, was sich die USA in den vergangenen hundert Jahren an Unrecht geleistet geleistet haben, nach Kräften ausblendet, ob das nun der Vietnam-Krieg war (ein Stichwort: Agent Orange), das Engagement in Mittel- und Südamerika oder die Irak-Kriege. „Ausblendet“ hier nicht im Sinne von „nicht darüber berichten“, sondern im Sinne von „Unrecht nicht klar benennen“.