Weihnachtsansprache (2)

Seit gestern ist die Weihnachtsansprache unseres Bundespräsidenten online. Na ja, Kritisches wird man da vergeblich suchen; das ist ja auch nicht der Sinn und Zweck dieser Ansprache. Jedenfalls ist – anders als noch 2019 – keine Unwahrheit1 drin.

Weiterführender Link: Mein Beitrag „Email an den Bundespräsidenten“.

1 Frank-Walter Steinmeier sagte da: „Bürger erster oder zweiter Klasse gibt es nicht.“ Ok, vielleicht ist es auch keine bewußte Unwahrheit, sondern einfach Wunschdenken. Korrekt ist es auf keinen Fall.

Schlaflos in Ludwigsburg (55)

Habe es – es ist gerade 01:17 Uhr – trotz Rückenschmerzen geschafft, aufzustehen. Bin von dem Arzt, der mir diese Spritze verabreicht hat, enttäuscht, hatte ich doch gehofft, die Schmerzen würden deutlich nachlassen, was aber leider nicht der Fall war. Die Weihnachtsansprache von Frank-Walter Steinmeier ist noch nicht online. Keine Ahnung, ob das eine Aufzeichnung ist oder ob er das live spricht. Eigentlich kann ich auf solchermaßen weichgespülte Realität gerne verzichten, aber unsere Oberen können das anscheinend nicht anders.

Mein Blutzucker ist nüchtern bei 118, das ist ok. Trinke schon meinen ersten Milchkaffee und habe wenig Lust, mich wieder hinzulegen. Muß aus irgendeinem Grund an den verstorbenen schwedischen Autor Henning Mankell denken, dessem „Mittsommermord“ ich vor einer Weile gelesen habe.

Inzwischen ist es 02:14 Uhr und ich bin mittlerweile bei meinem zweiten Milchkaffee. Habe mir auf Netflix kurz „The Crimson Rivers“ mit Jean Reno angeschaut, dann aber mangels Interesse wieder weggeklickt. Wann war ich eigentlich zum letzten Mal im Kino? Das war noch vor der Pandemie, und der Film war „Ready Player One“ (2018) von Steven Spielberg, sicher nicht sein bester Film. Bin wegen massiver Reizüberflutung nach nur einer Viertelstunde aus dem Kino gegangen.

Finde die Copyright-Situation für Blogger alles andere als befriedigend. So, wie das jetzt gehandhabt wird, bringt das massive kreative Einschränkungen mit sich. Da wäre eine Lösung imho überfällig. Wie wäre es z. B. mit einem Medien-Pool, der unter einer CC-Lizenz stehen würde und aus dem sich Blogger bedienen könnten?

Muß an den kommenden Film „Matrix Resurrections“ (2021) denken, den ich mir aber definitiv nicht anschauen werde. Imho hätten es die Wachowskis beim ersten, 1999 erschienenen Teil belassen sollen. Da sind einfach zu viele thematische Wiederholungen sowie ein nicht überzeugendes Konzept (Maschinen, die ihre Energie aus Menschen beziehen; so ein Quark). Dazu kommt, daß Keanu Reeves nicht unbedingt ein guter Schauspieler ist. Gut finde ich die Idee von der Scheinrealität.

Frage mich gerade, wo das, was ich schreibe, alles herkommt. Die Antwort: Ich weiß es schlicht und einfach nicht.

Agenda 2010

Hatte ich mich zuerst über die fehlende Reaktion auf meine Email an den jetzigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier gewundert, ist mir jetzt vieles klar, gilt Steinmeier dem Artikel „SPD sucht den Frieden mit Hartz IV“ in der „Süddeutschen“ nach als Architekt der „Agenda 2010“. Man schaue sich beispielsweise folgendes Foto an, das wirklich Bände spricht. Nun ja. Und: Weshalb soll die Agenda 2010 denn so supertoll sein, wenn sie – auch aus den Reihen der SPD – so massiv kritisiert wurde? Eben, wurde hier doch Millionen von Arbeitslosen ihre Würde genommen, was in eklatantem Widerspruch zum Grundgesetz steht.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß man vom Sozialhilfesatz, der ja mit dem Hartz-IV-Regelsatz identisch ist, nicht in Würde leben kann, und es ist wohl auch nicht im Gesetz vorgesehen, daß man 18 Jahre auf diesem Niveau leben muß. Das sind auf jeden Fall Jahre, die ich nicht vergessen werde. Ich erinnere mich z. B. daran, wie ich von der diakonischen Bezirksstelle Bad Cannstatt gegen Monatsende ein paar Lebensmittel bekommen habe, weil das Geld nicht ausgereicht hat, um welche zu kaufen. Und ich erinnere mich auch daran, wie eine Sachbearbeiterin vom Sozialamt Bad Cannstatt mir, als ich anno 2000 bei der Neuen Arbeit einen Job gefunden hatte, wörtlich gesagt hat: „Es ist mir scheißegal, ob Sie arbeiten!“1

1 Ein paar Jahre danach – ich wollte damals eine Gruppe für Sozialhilfeempfänger gründen – hat mir ein Interessierter wörtlich gesagt: „Da [in das Sozialamt Bad Cannstatt] sollte man eine Bombe reinschmeißen.“ Ich meine, das sagt alles. Ich habe mich damals von der Vorgesetzten dieser Sachbearbeiterin bis hin zum Leiter des Sozialamtes und sogar bei der zuständigen Bürgermeisterin beschwert, bin aber überall routiniert abgewimmelt worden. Ich finde das sehr interessant, handelt es sich meiner Erfahrung nach hier um richtiggehende Strukturen. Auch ein Mensch bei der „Stuttgarter Zeitung“, an die ich mich in meiner Not gewandt habe, hat mich abblitzen lassen.

Weiterführender Link: Der Artikel „Hartz IV Erhöhung: Jobcenter-Chef killt Vorschlag“ bei 24hamburg.

Email an den Bundespräsidenten

„Guten Tag Herr Steinmeier,

in Ihrer Weihnachtsansprache vom 25.12.2019 sagten Sie tatsächlich folgenden Satz: „Bürger erster oder zweiter Klasse gibt es nicht.“ Wollen Sie damit sagen, daß ein Hartz-IV-Empfänger einerseits und die Klattens und Quandts und Albrechts andererseits auf derselben Stufe stehen? Ich meine, das glauben Sie doch wohl selbst nicht. Ich habe 18 Jahre vom Sozialhilfesatz gelebt und weiß, wovon ich spreche und wie man da vom Sozialamt teilweise behandelt wird. So etwas klammern Politiker gern aus und reden im selben Atemzug von „Politikverdrossenheit“.

Mit freundlichen Grüßen,

Claus Cyrny“

Keine Antwort. Statt dessen „schöner Schein“.

Wunschdenken

Ein Satz der letzten Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten ist bei mir hängengeblieben:

„Bürger erster oder zweiter Klasse gibt es nicht.“ Quelle: Frank-Walter Steinmeier in seiner Weihnachtsansprache vom 25.12.2019

Da sollte Herr Steinmeier mal 18 Jahre lang vom Sozialhilfesatz leben, dann würde er seine Meinung vermutlich schnell ändern. Ich muß nur daran denken, wie ich teilweise vom Sozialamt Stuttgart-Bad Cannstatt behandelt worden bin. Da hat mir eine Sachbearbeiterin – ich zitiere wörtlich – gesagt: „Mir ist es scheißegal, ob Sie arbeiten.“ Zudem finde ich es ein Unding, daß Millionen von Bürger – nämlich die, die vom Sozialhilfesatz leben müssen: die Hartz-IV-Empfänger sowie die Empfänger von Sozialhilfe und Grundsicherung – unter die Armutsgrenze1 gedrück werden, während man die Reichen vorne und hinten bevorzugt. In diesem Zusammenhang finde ich es auch mehr als zynisch, von „Altersarmut“ zu reden. Um das abzuschaffen, müßte man nur den Regelsatz2 entsprechend erhöhen, und nicht nur um 5 Euro.

1 Die Armutsgrenze liegt, soviel ich weiß, bei 60% des sogenannten Medianeinkommens. Anno 2020 liegt sie meiner Berechnung nach bei € 1247,40. Ich muß dazusagen, daß dieser Wert je nach Quelle anders aussieht. Ich habe hier den Wert von Statista genommen.

2 Dieser liegt aktuell (2020) bei € 432,- im Monat; dazu kommt noch die Miete. Für Nahrung und alkoholfreie Getränke sind pro Tag beispielsweise € 5,02 vorgesehen. Besonders traurig sind die € 1,12 – nein, nicht pro Tag, sondern pro Monat (!) – für Bildung. Das hätte man/frau dann besser ganz weggelassen.